Show Less
Restricted access

«Der Kunde ist König»

Organisierte Kriminalität in Deutschland

Series:

Thomas Schweer

In dieser Arbeit wird die Frage nach der kriminellen Mentalität von Gesellschaften aufgeworfen sowie die Relevanz von soziokulturellen Rahmenbedingungen für die Vergesellschaftung von illegalen Handlungsoptionen diskutiert. Insbesondere wird der funktionale Charakter der Organisierten Kriminalität für die Gesellschaft, für die Instanzen der sozialen Kontrolle sowie für Politik und Wirtschaft erörtert. Darüber hinaus wird auf Zusammenhänge zwischen anomischen Prozessen und Fragen der inneren Sicherheit eingegangen, wobei ein Schwerpunkt der Arbeit eine Revision der Mertonschen Anomietheorie darstellt. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die These, dass die Legitimierung illegaler Handlungen in der Basiskultur, in Subkulturen und gesellschaftlichen Milieus den Humus für die Entstehung von Organisierter Kriminalität darstellt. Vergegenwärtigt man sich Durkheims Worte, dass kriminelle Handlungen Ausdruck innovativen Verhaltens sind, bieten illegale Märkte den Innovatoren einen sozialen Raum, in dem sie sich ausleben können. So können illegale Märkte nicht nur als Vorhof zur Hölle, sondern auch als erste Stufe bei der Etablierung neuer Verhaltensmuster verstanden werden.
Aus dem Inhalt: Organisierte Kriminalität im wissenschaftlichen Diskurs – Organisierte Kriminalität und sozialer Wandel – Globalisierung und die Frage der Inneren und Äußeren Sicherheit – Organisierte Kriminalität im Spiegelbild der Printmedien und des Fernsehens – Organisierte Kriminalität im nationalen und internationalen Kontext – Organisierte Kriminalität, Alltagskriminalität und subjektive Kriminalitätswahrnehmung – Organisierte Kriminalität und das Phänomen der kriminellen Mentalität – Der Kunde ist König: Eine Analyse illegaler Märkte.