Show Less
Restricted access

«Siehe, er kommt mit den Wolken!»

Studien zur Christologie der Johannesoffenbarung

Series:

Monica Elena Herghelegiu

Die Johannesoffenbarung, eine im Auftrag des erhöhten Christus niedergeschriebene Prophetie, legt in einer Sprache der bildhaften Poesie ein Zeugnis vom christlichen Kerygma ab. Johannes beschreibt eine besondere Art von Geschichte, eine Zukunftsgeschichte, die aber zugleich eine Anamnese ist. Er erzählt die Zukunft, indem er an seine Visionen erinnert. Diese Visionen verweisen auf die Zukunft, aber sie helfen gleichzeitig, die ihm gegenwärtige Wirklichkeit aufzudecken. In einem beinahe sakralen Stil erweist sich Johannes als prophetischer Interpret des Alten Testaments, dessen Verheißungen er als erfüllt empfindet. Diese Erfüllung wird von der Erkenntnis des gekreuzigten und auferstandenen Jesus her als christologische Botschaft mit endzeitlich-apokalyptischer Prägung artikuliert. Die Schrift vertritt keine bloß funktionale Christologie, sondern lehrt eine ontologische Christologie und skizziert dabei eine Christus-immanente Eschatologie.
Die Autorin: Monica-Elena Herghelegiu, 1983-1987 Studium der Germanistik und Anglistik in Bukarest, 1987-1990 Referendariat und Zweites Staatliches Examen, 1991-1995 Studium der orthodoxen Theologie in Bukarest, 1995-1998 Studium der evangelischen Theologie in Tübingen, 1998-2000 Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neues Testament, 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Urchristentum Tübingen. Seit 2002 Assistentin an der Katholisch-theologischen Fakultät Tübingen.