Show Less
Restricted access

Handelspräferenzen der Europäischen Gemeinschaft für Entwicklungsländer

Typologie, Konditionierungen, WTO-Konformität

Series:

Katja Koch

Einseitige Handelsvergünstigungen für Entwicklungsländer sind derzeit noch ein bedeutendes Mittel der EG-Entwicklungshilfepolitik. Diese einseitigen Handelspräferenzen nur für Entwicklungsländer stehen in einem zunehmenden Spannungsverhältnis zu einer immer weitergehenden Liberalisierung des Welthandels im Rahmen der WTO. In dieser Arbeit werden die entwicklungspolitisch motivierten Handelspräferenzen der EG dargestellt, ihre Wirkungen untersucht sowie ihre Vereinbarkeit mit dem GATT und sonstigem WTO-Recht geprüft. Die Europäische Gemeinschaft macht die Gewährung der Handelspräferenzen mittlerweile in beachtlichem Umfang von der Einhaltung grundlegender sozialer und ökologischer Standards abhängig. Auch diese Konditionierungen werden dargestellt und auf ihre WTO-Konformität untersucht.
Aus dem Inhalt: Problemstellung – Die Handelspräferenzen der Europäischen Gemeinschaft für Entwicklungsländer und ihre GATT-Konformität – Die Konditionierung der Handelspräferenzen der Europäischen Gemeinschaft und ihre GATT-Konformität.