Show Less
Restricted access

Rechnungslegung zum fair value

Konzeption und Entscheidungsnützlichkeit

Series:

Jörg-Markus Hitz

Ausgangspunkt der Arbeit ist die anhaltende Hinwendung der kapitalmarktorientierten Rechnungslegung zur fair-value-Bewertung. Dieser Paradigmenwechsel gibt Anlass zu zwei Fragestellungen. Zum einen wird auf Grundlage einer Analyse der US-GAAP und der IFRS die Konzeption des Wertmaßstabes fair value herausgearbeitet und dessen Niederschlag in gegenwärtigen Standards dargestellt. Die Rechnungslegung zum fair value wird in einem zweiten Schritt einer umfassenden Zweckmäßigkeitsuntersuchung unterzogen, um den Beitrag zur Informationsfunktion zu erörtern. Auf Basis informationsökonomischer, investitions- und bilanztheoretischer Ansätze werden grundlegende Aussagen zur Informationsqualität des fair value, zur Begründbarkeit einer bilanziellen fair-value-Bewertung und zu den Eigenschaften eines fair-value-Gewinns gewonnen. Die Ergebnisse zeichnen ein differenziertes Bild der Entscheidungsnützlichkeit der Rechnungslegung zum fair value. Wesentliche Vorzüge, wie sie in der Debatte insbesondere von Standardsetzern vorgebracht werden, werden aus konzeptioneller wie empirischer Sicht relativiert.
Der Autor: Jörg-Markus Hitz wurde 1974 in München geboren. Von 1993 bis 1999 studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der University of Birmingham mit den Schwerpunkten Treuhand- und Revisionswesen sowie Kapitalmarktforschung und Finanzierung. Seit 1999 ist der Autor als Wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig, zunächst bis 2000 am Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling der Handelshochschule Leipzig, seither am Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und für Wirtschaftsprüfung an der Universität zu Köln. Die Promotion erfolgte 2005.