Show Less
Restricted access

Integration durch Demokratisierung?

Die Minderheitensituation der Roma in Bulgarien seit 1989

Series:

Sonja Schüler

Die Arbeit wurde mit dem Fachbereichspreis Gesellschaftswissenschaften und Philosophie der Philipps-Universität Marburg und dem Christiane-Rajewsky-Preis 2006 ausgezeichnet.
Die Studie beleuchtet am Beispiel Bulgariens nach 1989/90 Charakteristika und Hintergründe des politischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Randgruppenstatus von Roma in postsozialistischen Staaten Osteuropas. Dabei werden Ethnizitäts- und Marginalitätskonzepte auf ihre Anwendbarkeit geprüft und Problemlösungsansätze sowie künftige Entwicklungsperspektiven der Gesamtproblematik aufgezeigt. Breite Segmente der bulgarischen Roma-Bevölkerung sind gegenwärtig in mehrfacher Hinsicht marginalisiert. Ohne die Schaffung von Entwicklungsmöglichkeiten und die Bekämpfung von Benachteiligungen werden die Betroffenen langfristig am sprichwörtlichen Rande eines erweiterten EU-Bereichs verbleiben – mit weitreichenden sozioökonomischen Folgen.
Aus dem Inhalt: Wer sind die Roma? – Am Rande - Sozialwissenschaftliche Forschungsansätze zum Konzept der Marginalität – Fallstudie Bulgarien: die politisch-institutionelle, die sozioökonomische und die gesellschaftliche Ebene – Handlungsprioritäten.