Show Less
Restricted access

Clemens von Alexandrien

Sein Leben, Werk und philosophisch-theologisches Denken

Series:

Rüdiger Feulner

Clemens von Alexandrien wird in der Reihe der griechischen Kirchenväter so unterschiedlich beurteilt wie kaum ein anderer. Auf der Grundlage seiner Schriften versucht diese Arbeit vor allem den Philosophen und Theologen Clemens von Alexandrien zu Wort kommen zu lassen. Dabei wird deutlich, daß Clemens trotz großer Gegnerschaft entschlossen ist, der Philosophie ein bleibendes Recht in der Frühen Kirche zu erkämpfen, und aufzeigt, daß sich Evangelium und Philosophie nicht unversöhnlich gegenüberstehen, sondern einander ergänzen und dasselbe Ziel verfolgen, nämlich Gott, den Grund allen Seins, wahrhaftig zu erkennen. Die Theologie des Clemens von Alexandrien ist unter dem Aspekt der Heilspädagogik zu betrachten. Die göttliche Paidagogia ist die eigentliche Oikonomia, die das Heils- und Erlösungwerk Gottes zum Ausdruck bringt. Das Verhältnis zwischen Gott und Mensch und, da der Mensch ein durch die Sünde Gefallener ist, die Erlösung des Menschen durch Gott, stehen im Mittelpunkt des Clementinischen Denkens, das die Erlösung als gnadenhaften Erziehungsvorgang, als Erziehung des Menschen auf ein ewiges Heil in Gott hin, begreift. Der einzigartige Paidagogos ist der ewige göttliche Logos.
Aus dem Inhalt: Die allgemeine Ausgangssituation – Das Leben des Clemens – Das Werk des Clemens – Die Philosophie des Clemens – Philosophiegeschichtliches Resümee – Dogmengeschichtliche Paradigmatik – Bestimmung der Heilspädagogik des Clemens – Darstellung der Heilspädagogik des Clemens – Dogmengeschichtliches Resümee.