Show Less
Restricted access

Abschied von der DDR

Autobiografisches Schreiben nach dem Ende der politischen Alternative

Series:

Valeska Steinig

Die Wiedervereinigung 1990 brachte eine auffällig expansive Produktion autobiografisch verfasster Texte hervor, die entweder eigene Lebensbeschreibungen waren oder fiktive Texte, die sich der autobiografischen Erzählweise bedienten. Sie wurden vor allem von ehemaligen DDR-Schriftstellern, aber keineswegs nur von ihnen verfasst. Die Arbeit analysiert die Methoden dieser Ich-Darstellungen umfassend und detailliert. Es wird deutlich, dass es vor allem die seit 1990 einsetzende Welle politischer Delegitimation ist, auf die Autoren ganz unterschiedlicher Provenienz mit vergleichbaren Mustern der Legitimation antworten. Die Selbstbehauptung ihrer Identität als Schriftsteller schließt in aller Regel den endgültigen Abschied von der politischen Alternative des Sozialismus ein. Die Untersuchung bietet nicht nur einen Überblick über ein großes Textkorpus, sondern liefert auf breiter Materialgrundlage auch einen akzentuierten Beitrag zur Theorie autobiografischen Schreibens.
Aus dem Inhalt: Autobiografisches Schreiben nach 1990 – DDR-Schriftsteller – Gelingende und versuchte Selbstbehauptungen von ‘Künstler’-, infantil-juvenilen- und krisenhaften Identitäten – Unterschiedliche Modi von Legitimation gegen die politische Delegitimierungswelle seit 1990 und seit dem deutsch-deutschen Literaturstreit – Varianten autobiografischen Schreibens: ex negativo, (fremd)biografisch und satirisch – Notwendiger und endgültiger Abschied von der politischen Alternative des Sozialismus.