Show Less
Restricted access

Ein Geheimbund als Akteur des Wandels

Der Afrikaner Broederbond und seine Rolle im Transformationsprozess Südafrikas

Annette Knecht

Der Geheimbund «Afrikaner Broederbond» wurde 1918 in Südafrika gegründet. Obwohl er sich als Kulturorganisation für Afrikaaner (Buren) definierte, entwickelte er sich rasch zu einem politisch einflussreichen Akteur. Durch die Unterstützung der Apartheidregierungen und seine strikte Geheimhaltung verfestigte sich die Perzeption des Afrikaner Broederbonds als «Dämon der Apartheid». Als Akteur des Transformationsprozesses in Südafrika wurde er bisher nicht wahrgenommen. Dieses Buch ist die erste Gesamtstudie über die Historie des Afrikaner Broederbonds, die dessen ideologischen Wandlungsprozess in den Mittelpunkt der Betrachtung stellt. Auf der Grundlage der Transitionsforschung wird dessen Rolle als Akteur im Demokratisierungsprozess Südafrikas analysiert. Die Studie basiert auf erstmals zugänglichen Dokumenten des Broederbond-Archivs und zahlreichen Interviews der Autorin mit führenden AB-Mitgliedern und Politikern der Apartheidzeit. Mit Blick auf die Zukunft der Afrikaaner wird die abschließende Frage aufgeworfen, welche Rolle die Nachfolgeorganisation Afrikanerbond im «neuen» Südafrika spielen kann.
Aus dem Inhalt: Erste Gesamtstudie über die Historie des südafrikanischen Geheimbunds «Afrikaner Broederbond» und seine Rolle als Akteur im Transformationsprozess Südafrikas – Die Studie basiert auf erstmals zugänglichen Dokumenten des Broederbond-Archivs und zahlreichen Interviews der Autorin mit führenden AB-Mitgliedern und Politikern der Apartheidzeit.