Show Less
Restricted access

Visuelles Framing von Alter

Eine empirische Studie zur medialen Konstruktion von Alter

Series:

Saskia Valeska Bruckner

Journalisten stehen bei der Berichterstattung über das Alter und Altsein vor einer besonderen Herausforderung: Es gilt, Tabuzonen wie Sterben und Tod alter Menschen ebenso zu visualisieren, wie ein glückliches Rentnerdasein oder Berichte über einen Generationenkonflikt. Aus wirkungstheoretischer Sicht kommt den Medien bei der Vermittlung von Altersvorstellungen eine wesentliche Rolle zu. Die Publikation setzt sich mit dem theoretischen Ansatz von Framing im Bildjournalismus auseinander und zeigt Forschungsperspektiven für einen Ansatz von visuellem Framing auf. Die empirische Grundlage bildet eine Analyse von Altersdarstellungen in deutschen Nachrichtenmagazinen. Rezeptionsbegleitend wurde eine Studie mit alten und jungen Probanden durchgeführt. Dabei ließen sich unterschiedliche Muster für eine visuelle Rahmung von Alter identifizieren, die junge und alte Rezipienten vor dem Hintergrund ihres Selbst- und Fremdbildes deuten.
Aus dem Inhalt: Framing – Bilder und Framing – Framing und Bildjournalismus – Framing und Bildrezeption – Soziale und mediale Rahmung von Alter – Mediale Konstruktion und Wirkung visueller Altersdarstellungen – Qualitative und quantitative Analyse visueller Frames von Alter – Rezeptionsstudie visueller Frames von Alter.