Show Less
Restricted access

Sprache, Literatur und Literaturwissenschaft, Medien

Beiträge zum Sprachdenken und zur Sprachkritik

Series:

Helmut Arntzen

Die 22 Beiträge dieses Bandes begreifen Sprache als Fundamentalkategorie des Menschen. Alles Sprachliche ist nicht zeichentheoretisch zu verstehen, sondern als Ausdruck eines notwendigen Verhältnisses von Wort und Sache (W. Benjamin). Dies wird am Kritischen der Sprache selbst, am Sprachdenken und am Metaphorischen zu zeigen versucht. Wichtige Erscheinungen des deutschen Sprachdenkens werden vorgestellt. Die problematische Entwicklung des Sprachbegriffs seit dem 19. Jahrhundert erscheint im Tatsachenbegriff, in der Vorstellung der öffentlichen Rede und in der Tendenz zur Mediensprache. Die Stellung der bedeutenden Literatur innerhalb dieser Sprachvorstellung wird ebenso erörtert wie die Mängel und Anpassungsversuche der Literaturwissenschaft in diesem Zusammenhang. Außerdem geht es um die Fragwürdigkeiten der Literaturkritik heute (am Beispiel Reich-Ranickis). Die Überlegung zum Sprechen in den Medien geht vom Typus des Journalisten einerseits wie von den zentralen Medienbegriffen, nämlich Nachricht und Meinung, andererseits aus. Kritische Betrachtungen des Umgangs der Medien mit der Metaphorik wie deren Tendenz auf Sprachbeherrschung (am Beispiel des «Spiegel») werden ebenso behandelt wie die historische Medienkritik und Thesen zur sprachkritischen Ethik in den Medien. Die Arbeit von Karl Kraus als bisher wichtigstes Beispiel einer sprachlichen Medienkritik wird dargestellt. Abschließend geht es um den Begriff der Interpretation als zentralen Begriff einer sprachorientierten Wissenschaft.
Aus dem Inhalt: Einleitung (Abstracts der Beiträge) – Objektiv/subjektiv. Ein Grundproblem der Wissenschaften und die Sprache (1990) – Sprachlichkeit. Vorüberlegungen zum Sprachbegriff (2005) – Metaphernbasis (1993) – Sprachkritik (2006) – Sprachdenken. Die Stellung der Sprache in Philosophie, Literatur, Medien (1997) – Deutsche Sprachdenker vom 18. bis zum 20. Jahrhundert (2003/05) [Hamann und Herder, Humboldt, Romantik, Nietzsche, Friedrich Max Müller, Benjamin, Heidegger] – Jürgen Trabant, Mithridates im Paradies. Kleine Geschichte des Sprachdenkens [Rez.] (2004) – Das Verhältnis von Tatsache und Sprache seit dem Ende des 18. Jahrhunderts (2006) – Das Ende deutscher Sprache und die Genese deutscher Rede. Ein Fragment (2006) – Öffentliche Rede: Sprachdenken - politische Rede - Mediensprache (2005) – Sprachgemeinschaft. Die Aufgabe der Literatur in der Gegenwart (1993) – Literatur, Literaturwissenschaft und Universität (1984) – Die Sprache der Literaturwissenschaft als Anpassungsversuch (1986) – Literaturkritik? Annotationen zu einem Buch von Marcel Reich-Ranicki (1989) – Literaturwissenschaft und die Lage (1996) – Der Typus des Journalisten und seine Bewußtseinscharakteristika (2006) – Faktum, Nachricht - Meinung (2006) – Metaphorik und Mediensprache (2006) – Sprachbeherrschung [Aus: «Der Spiegel» 28/1972] (1977) – Medienkritik und sprachkritische Ethik (2001) – Karl Kraus. Medienkritik von der Sprache her (2004) – Über die Notwendigkeit der Interpretation (1999).