Show Less
Restricted access

«...und Cang Jie erfand die Schrift»

Ein Handbuch für den Gebrauch des "Shuo Wen Jie Zi</I>

Series:

Marc Winter

Das Wörterbuch Shuo Wen Jie Zi aus der Östlichen Hanzeit (121 n. Chr.) stellt die Grundlage der analytischen Betrachtung der chinesischen Schrift dar. Das Werk geniesst in der sinologischen Forschung bis heute einen aussergewöhnlichen Stellenwert und wird noch immer als Wörterbuch verwendet. Aus der Analyse der Schrift resultiert das bis heute in chinesischen Wörterbüchern verwendete Ordnungssystem der «Radikale». Aufgrund der grossen Distanz zwischen der Entstehung des Buches und seiner heutigen Anwendung im sinologischen Forschungsalltag entstehen aber oft Missverständnisse.
Die Studie versteht sich als Handbuch, welches die Charakteristika des Wörterbuches wie etwa die innere Logik des Buches, den Aufbau einzelner Einträge und immer wiederkehrende Elemente in den Einträgen erklärt. Ausserdem untersucht der Autor das Umfeld der Entstehung des Buches (Alttext-/Neutext-Kontroverse) und die Vorstellung, welche sich chinesische Gelehrte der frühen Kaiserzeit von ihrer Sprache machten.
Das Buch bietet eine systematische Erklärung aller lexikographischen Elemente des Shuo Wen Jie Zi und zudem die erste philologisch annotierte Übersetzung der 540 Radikale sowie die erste deutsche Übersetzung der Nachworte. Es ist für Sinologinnen und Sinologen konzipiert, die für ihre Arbeit das Shuo Wen Jie Zi verwenden, ohne zu Lexikologen werden zu wollen.
Aus dem Inhalt: Das Shuo Wen - ein Wörterbuch? – Radikale im Shuo Wen – Die Einträge – Die liu shu Theorie – Xu Shen und die Alttext-/Neutext-Kontroverse – Übersetzung der 540 Radikale – Übersetzung der Nachworte.