Show Less
Restricted access

Die Moral des 21. Jahrhunderts

Hanspeter Waldmann

Eingedenk der Relativität der Moralen versucht der Autor, auf der Basis der Exakten Wissenschaften, voran der Naturwissenschaften, das Phänomen Moral bzw. Ethik zu untersuchen. Zunächst überprüft er die gängigen Moralen auf ihre Widersprüchlichkeiten und problematischen Konsequenzen. In einem zweiten schritt entwickelt er eine zwar nicht wissenschaftlich beweisbare, aber doch wissenschaftlich plausible Moral, deren Ziel der langfristige Erhalt der Menschheit ist. Sie wird als Naturmoral definiert.

Nun erscheint dieses Moralische Credo zwar nicht besonders revolutionär, doch da sich Moralen vor allem durch ihre Hierarchien der Werte unterscheiden, ergeben sich daraus bemerkenswerte Abweichungen sowohl zur christlichen als auch zur staatlich erwünschen Moral. Anhand von moralphilosophischen Begriffen wie Willensfreiheit, Verantwortung und dem Wert des Menschen werden diese Unterschiede herausgearbeitet. Darüber hinaus kommen die real existierenden Staatsformen sowie politische Aspekte wie Wirtschaft, Entwicklungshilfe, Migration, Kultur etc. ebenfalls auf den Prüfstand.