Lade Inhalt...

Die Mehrehe im Erbrecht

von Christian Schäfer (Autor:in)
©2019 Dissertation 226 Seiten
Reihe: Bielefelder Rechtsstudien, Band 27

Zusammenfassung

Welche Auswirkungen eine unter Verstoß gegen das Bigamieverbot zustande gekommene, aber dennoch wirksame Ehe auf die gesetzliche Erbfolge hat, wurde in der Zeit von 1938 bis 1964 diskutiert. Die daraus hervorgegangene herrschende Meinung, welche die sich aus § 1931 BGB ergebende Erbquote auf die verschiedenen Ehegatten aufteilt, ist jedoch mit dem Wortlaut der Norm nicht vereinbar. Eine methodische Fundierung dieser Meinung ist dennoch ausgeblieben. Aufgrund der neuerdings gemäß Art. 21 EuErbVO erfolgenden internationalprivatrechtlichen Anknüpfung des Erbrechts über den gewöhnlichen Aufenthalt und globaler Migrationsbewegungen ist mit einer steigenden Relevanz der Mehrehe im deutschen Erbrecht zu rechnen. Neben der gesetzlichen Erbfolge behandelt der Autor vor allem die Auswirkungen im Rahmen von § 1318 Abs. 5 BGB und des Pflichtteilsrechts.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Titel
  • Copyright
  • Herausgeberangaben
  • Ãœber das Buch
  • Zitierfähigkeit des eBooks
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • A. Einleitung
  • B. Das Erbrecht der Witwe(n) in polygamen Rechtsordnungen
  • I Islamische Rechtsordnungen
  • 1 Zum Begriff/Einleitung
  • 2 Erbrechtliche Stellung der Witwe(n)
  • II Hindu-Recht in Pakistan und Bangladesch
  • III Nach Gewohnheitsrecht lebende Ethnien
  • 1 Gegenstand der Betrachtung
  • 2 Erbrecht bei Naturvölkern
  • 3 Aktuelle ethnospezifische Gewohnheitsrechte
  • 4 Entwicklungstendenzen
  • 5 Ergebnis
  • IV Fazit
  • C. Mehrehe und deutsches Recht
  • I Verfassungsrechtliche Grundlagen
  • II Die Mehrehe im Eheschließungsrecht
  • 1 Die Regelung im deutschen Sachrecht
  • 2 Grenzüberschreitende Sachverhalte
  • 3 Unzulässige Rechtsausübung
  • III Familienrechtliche Auswirkungen der Mehrehe
  • 1 Ausgleichsansprüche gegen den Bigamisten
  • 2 Ausgleichsansprüche des Bigamisten
  • 3 Ausgleichsansprüche nach Scheidung polygamer Ehen
  • IV Bedeutung in anderen Rechtsgebieten
  • 1 Einleitung
  • 2 Bedeutung im Staatsangehörigkeitsrecht
  • 3 Bedeutung im Aufenthaltsrecht
  • D. Empirische Daten zu Mehrehen in Deutschland
  • I Vorbemerkung zu ausländischem und internationalem Privatrecht
  • II Überblick über die gefundenen Fälle
  • III Gewöhnlicher Aufenthalt und Staatsangehörigkeit
  • IV Dauer der Mehrehe
  • V Unterscheidung nach polygamem und monogamem Ehestatut
  • VI Anzahl Kinder
  • VII Sonstige soziologisch interessante Daten
  • E. Internationalprivatrechtliche Anwendbarkeit deutschen Erbrechts
  • F. Einschätzung der praktischen Relevanz der Mehrehe im Erbrecht
  • G. Einschlägigkeit des § 1318 Abs. 5 BGB
  • I Anwendbarkeit des § 1318 Abs. 5 BGB
  • II Kenntnis der Aufhebbarkeit
  • 1 Der Rechtsirrtums bei anderen Kenntnistatbeständen des BGB
  • 2 Gutgläubigkeit und Kenntnis von Vernichtungsgründen
  • 3 Schlussfolgerungen für den Umgang mit § 1318 Abs. 2, 5 BGB
  • 4 Arbeit mit Erfahrungsregeln und teleologische Reduktionen
  • 5 Inhalt der erforderlichen Kenntnis der Aufhebbarkeit
  • 6 Die zur Aufhebbarkeit führenden Umstände
  • 7 Fazit
  • H. Intestaterbquoten der überlebenden Ehegatten
  • I Herausbildung der heutigen h.M.
  • II Darstellung grundlegender Argumente
  • 1 Mehrfache Erfüllung eines im Singular gehaltenen Tatbestandsmerkmals
  • 2 Argumentation der h.M.
  • 3 Möglichkeit der Einschränkbarkeit des Verwandtenerbrechts
  • 4 Verfassungsmäßigkeit des Erbrechts eines weiteren Ehegatten überhaupt
  • 5 Verhältnis von Ehegatten- und Verwandtenerbrecht
  • 6 Einfachheit der Rechtsanwendung
  • 7 Rechtsvergleichende Argumentation
  • III Darlegung eines methodisch begründeten Lösungsweges für das Bestehen mehrerer Ehen in Gütertrennung
  • 1 Grundlagen
  • 2 Sonderfall: Analoge Anwendung von § 1931 Abs. 4 BGB
  • 3 Ergebnisse
  • IV Besonderheiten durch Ehen in anderen Güterständen
  • 1 Bestehen verschiedener Güterstände
  • 2 Auswirkungen auf die Erbquoten der Kinder
  • 3 Einfluss von § 1931 Abs. 4 BGB
  • 4 Bestehen einer Ehe in Gütergemeinschaft
  • V Zusammenfassung
  • I. Pflichtteilsrechtliche Ansprüche der überlebenden Ehegatten
  • I Grundlagen
  • II Der Zusatzpflichtteil gemäß § 2305 BGB
  • III Besonderheiten bei der Zugewinngemeinschaft
  • J. Sonstige Fragen
  • I Tragung der Pflichtteilslast und der Zugewinnausgleichsforderung
  • II Erbeinsetzungen
  • III Errichtung eines gemeinschaftlichen Testaments
  • IV Verteilung des Voraus
  • K. Fazit
  • Anhänge
  • Literaturverzeichnis

Details

Seiten
226
Jahr
2019
ISBN (PDF)
9783631782859
ISBN (ePUB)
9783631782866
ISBN (MOBI)
9783631782873
ISBN (Hardcover)
9783631781555
DOI
10.3726/b15351
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2019 (März)
Schlagworte
Internationales Privatrecht Internationales Eheschließungsrecht Eheschließungsrecht Rechtsirrtum Bigamie Internationales Erbrecht Juristische Methodenlehre Rechtsvergleichung Polygamie Internationales Familienrecht
Erschienen
Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Warszawa, Wien, 2019. 224 S., 6 Tab.

Biographische Angaben

Christian Schäfer (Autor:in)

Christian Schäfer studierte Rechtswissenschaft an der Universität Bielefeld. Von 2013 bis 2015 war er Hilfskraft am Lehrstuhl von Prof. Dr. Otte. Sein Referendariat absolvierte er am LG Bielefeld. Nun ist er als Referent im Bundesamt für Justiz tätig.

Zurück

Titel: Die Mehrehe im Erbrecht