Lade Inhalt...

Das verschwundene Schloß

Ein Schwede auf Spurensuche im ehemaligen Ostpreußen

von Per Landin (Autor:in)
Monographie 232 Seiten

Zusammenfassung

Das verschwundene Schloß erzählt von einem Schweden, der in Ostpreußen Spuren seiner versunkenen Geschichte sucht. Am Anfang steht die Beobachtung deutscher Heimwehtouristen im heutigen Kaliningrad; es folgen Kapitel über Pillau als letzten Fluchtort vor der roten Armee, über Dichter wie Thomas Mann, Agnes Miegel und Ernst Wiechert, Städte wie Rastenburg, Danzig und Tilsit; am Ende kehrt der Erzähler in seine Heimat auf der Ostsee-Insel Öland zurück und sucht nach sich selbst, seiner Jugend und der des Vaters und der Großmutter.

Details

Seiten
232
ISBN (Paperback)
9783631519851
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Aufsatzsammlung Kaliningrad Schweden Vertreibung 2. Weltkrieg Ostsee Geschichte Ostpreußen
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2004. 232 S., zahlr. Abb.

Biographische Angaben

Per Landin (Autor:in)

Der Autor: Per Landin, geboren 1956, lebt in Stockholm als freier Schriftsteller und Kulturredakteur der größten schwedischen Tageszeitung Dagens Nyheter. 1990 schrieb er eine vielzitierte Dissertation über die Rezeption deutscher Literatur in Schweden. Als Stipendiat der Alexander-von-Humboldt-Stiftung lebte Landin danach in Halle (Saale) und Berlin. Dabei entstanden zahlreiche Essays. 1995 wurde ihm für seinen Bericht über Königsberg-Kaliningrad in der FAZ der Medienpreis des Ostdeutschen Kulturrats (OKR) verliehen.

Zurück

Titel: Das verschwundene Schloß