Lade Inhalt...

Medizin – Macht – Metaphern

Sprachbilder in der Humangenetik und ethische Konsequenzen ihrer Verwendung

von Lázló Kovács (Autor:in)
Dissertation 234 Seiten

Zusammenfassung

Die Medizin ist wegen ihrer wachsenden Komplexität immer stärker auf sprachliche Vereinfachung und Analogien – kurz: auf Metaphern – angewiesen. Diese können dabei eine Wirkungsmacht entfalten, die unterschiedlich wohltuende oder abträgliche Konsequenzen für ihre Rezipienten haben. Ausgehend von wissenschaftstheoretischen Ansätzen, welche den Konstruktionsaspekt von Erkenntnis hervorheben, wird diese Wirkungsmacht der Metaphern untersucht. Mit welcher Absicht Metaphern verwendet werden, welche nichtbeabsichtigten Funktionen, Missverständnisse und Kommunikationsfallen mit ihnen einhergehen, welches gesellschaftlich relevante Selbstbild der Medizin durch sie erzeugt wird und wie man unerwünschten Folgen der Metapherndeutung vorbeugen kann, veranschaulicht dieses Buch und formuliert Vorschläge für den Gebrauch von Sprachbildern im medizinischen Diskurs.

Details

Seiten
234
ISBN (Hardcover)
9783631582831
Sprache
Deutsch
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2009. 233 S.

Biographische Angaben

Lázló Kovács (Autor:in)

Der Autor: László Kovács, Dr. phil., M.A., hat Germanistik, Theologie und Philosophie in Ungarn, Österreich und Belgien studiert. An der Universität Tübingen wurde er in Bioethik promoviert. Er arbeitet als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Ethik in den Biowissenschaften der Universität Tübingen und am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität Erlangen.

Zurück

Titel: Medizin – Macht – Metaphern