Lade Inhalt...

Der Vertragsschluss im e-Commerce nach deutschem und spanischem Recht

Unter besonderer Berücksichtigung der europarechtlichen Vorgaben zu den Informationspflichten

von Franziska Hohlers (Autor:in)
Dissertation 208 Seiten

In Kürze verfügbar

Zusammenfassung

Die Zunahme des Handels im Internet ist eng verbunden mit der voranschreitenden technischen Weiterentwicklung des e-Commerce. Die Legislative muss das notwendige rechtliche Gerüst dafür schaffen, dass Verträge im elektronischen Geschäftsverkehr geschlossen werden können, aber auch den Verbrauchern hinreichend Schutz gewähren. In diesem Spannungsfeld hat der Gemeinschaftsgesetzgeber mit der e-Commerce-Richtlinie, der Fernabsatzrichtlinie und der Richtlinie über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen reglementierend eingegriffen, die es von den nationalen Gesetzgebern umzusetzen galt. Diese Arbeit zeigt auf, wie sich der deutsche und der spanische Gesetzgeber der Herausforderung des Vertragsschlusses im e-Commerce gestellt haben und sie jeweils zu meistern versuchen.

Details

Seiten
208
Sprache
Deutsch
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2010. 205 S.

Biographische Angaben

Franziska Hohlers (Autor:in)

Franziska Hohlers, geboren 1976; Studium der Rechtswissenschaften in Hamburg; 2010 Promotion; seit 2007 Justiziarin eines deutschen Wirtschaftsunternehmens.

Zurück

Titel: Der Vertragsschluss im e-Commerce nach deutschem und spanischem Recht