Show Less
Restricted access

Die Bedeutung der Rezeptionsliteratur für Bildung und Kultur der Frühen Neuzeit (1400–1750) IV

Beiträge zur vierten Arbeitstagung in Palermo (April 2015)

Series:

Edited By Laura Auteri, Alfred Noe and Hans-Gert Roloff

In Fortsetzung des Arbeitsprogramms der Forschungsgruppe widmet sich dieser Band einer ungewohnten Perspektive der Rezeptionsliteratur, nämlich der Aufnahme von historischen Figuren und literarischen Werken der frühen Neuzeit in der deutschen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts. Von der Melusinenlegende bis zu den utopischen Entwürfen des 17. Jahrhunderts wird das Fortleben dieser Stoffe an zahlreichen Beispielen illustriert. Dabei stellt sich heraus, dass geeignete Figuren sehr häufig für die nationalistische Propaganda der Moderne instrumentalisiert werden.

Der Festvortrag von P. Andersen über die staufische Literatur enthält eine bemerkenswerte These zur Identität von Hartmann von Aue.

Show Summary Details
Restricted access

Das Nibelungenlied und der Hürnen Seyfrid – zwei Fassungen im Wechsel (Peter Hvilshøj Andersen-Vinilandicus)

Extract

Das Nibelungenlied und der Hürnen Seyfrid – zwei Fassungen im Wechsel

Peter Hvilshøj Andersen-Vinilandicus (Straßburg)

Zusammenfassung: Die Rezeption des nach dem empirischen Modell als Originaldichtung anzusehenden Nibelungenlieds gliedert sich in drei Hauptphasen. Die erste reicht bis zur Entstehung des Hürnen Seyfrid (1200–1530). In diesem Zeitraum wurde das Epos direkt rezipiert und erreichte Skandinavien, die Niederlande, Ungarn und Böhmen. In der zweiten Phase (1530–1755) geriet die ursprüngliche Dichtung in Vergessenheit und lebte nur in Kurzfassungen weiter. Um 1657 wurde der Hürnen Seyfrid in Prosa aufgelöst. So entstand der Gehörnte Siegfried als Barockroman und setzte sich nach und nach gegen die Reimfassung durch. In der dritten Phase (1755–2016) kam das Nibelungenlied wieder ans Licht und entwickelte sich zum Nationalepos. Erst nach der vollständigen Übertragung 1807 wurde das Werk allgemein bekannt. Parallel dazu erlebte der Gehörnte Siegfried eine Blütezeit dank Gustav Schwab und seiner Modernisierung von 1836.

Stichworte: Johann Jakob Bodmer, Johann Fischart, Gehörnter Siegfried, Wilhelm Grimm, Grimmelshausen, Heldensage, Hürnen Seyfrid, Meister Konrad, Nibelungenlied, Gustav Schwab.

Phase I: Bis zum Vergessen des Originals (1200–1530)

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.