Show Less
Restricted access

Morgen-Glantz 27 (2017)

Series:

Edited By Rosmarie Zeller-Thumm

Der vorliegende Band 27 der Zeitschrift Morgen-Glantz enthält die überarbeitete Fassung der Vorträge (neu mit englischen Abstracts), die an der 26. Tagung der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft gehalten wurden. Die Tagung mit dem Titel Vater und Sohn Helmont: Alchemie, Kabbala, Seelenwanderung war den Werken des Paracelsisten und Naturforschers Johann Baptista van Helmont (1579-1644) und die seines Sohnes Franciscus Mercurius van Helmont (1614-1698) gewidmet. Ziel der Tagung waren sowohl die medizinisch-naturphilosophischen Schriften des Vaters wie die kabbalistischen Schriften des Sohnes zu beleuchten. Im vorliegenden Band werden außerdem weitere Beiträge und Rezensionen  veröffentlicht, die zum Aufgabenbereich der Gesellschaft und ihrer Zeitschrift gehören.

Show Summary Details
Restricted access

Der Todeskuss und andere Krankheiten. Über ein jüdisches Motiv in Johann Baptista van Helmonts Werken (Saverio Campanini)

Extract

These violent delights have violent ends.William Shakespeare

ABSTRACT: The theme of the „death by kiss”, already well known in rabbinic, kabbalistic and Renaissance studies, is examined anew from the combined perspective of history of words and history of ideas. Numerous texts are quoted attesting the success of the term „mors osculi” in Renaissance literature. The transliteration of the Hebrew original „binsica” is also studied in its vicissitudes from substantive to adjective and from a mystical term for ecstatic apotheosis to an obscure mental disease. At the centre of this shift in meaning stand the works of Johann Baptista Van Helmont, whose frequent usage of the term „binsica“ is the object of a special treatment. Towards the conclusion, the comeback of philological interests among authors such as Knorr von Rosenroth and Gilbert Gaulmin is documented and described as the terminal phase of the long process of adaptation of a specific Jewish concept within the Christian world.

Das Motiv des ekstatischen Todes oder „mors osculi“ hat schon im hebräischen Kontext, wo es mit dem Begriff bi-neshiqa bezeichnet wird, eine komplexe Geschichte. Es hat einen rabbinischen Ursprung, erlebte eine wichtige kabbalistische Entwicklung und eine bedeutende philosophische Interpretation. Es ist auch im christlichen Umfeld von großer Vitalität, ausgehend von der Übersetzung durch Flavius Mithridates und vor allem durch die Adaptation durch Pico della Mirandola, der die Form „binsica“ einführte. Da es bereits bedeutende und wertvolle Studien zu diesem Motiv gibt,1 muss ich die Grenzen, die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.