Show Less
Restricted access

Morgen-Glantz 27 (2017)

Series:

Edited By Rosmarie Zeller-Thumm

Der vorliegende Band 27 der Zeitschrift Morgen-Glantz enthält die überarbeitete Fassung der Vorträge (neu mit englischen Abstracts), die an der 26. Tagung der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft gehalten wurden. Die Tagung mit dem Titel Vater und Sohn Helmont: Alchemie, Kabbala, Seelenwanderung war den Werken des Paracelsisten und Naturforschers Johann Baptista van Helmont (1579-1644) und die seines Sohnes Franciscus Mercurius van Helmont (1614-1698) gewidmet. Ziel der Tagung waren sowohl die medizinisch-naturphilosophischen Schriften des Vaters wie die kabbalistischen Schriften des Sohnes zu beleuchten. Im vorliegenden Band werden außerdem weitere Beiträge und Rezensionen  veröffentlicht, die zum Aufgabenbereich der Gesellschaft und ihrer Zeitschrift gehören.

Show Summary Details
Restricted access

Phlebotomia damnata: Johann Baptista van Helmont und der Aderlass-Streit in Italien (Antonio Clericuzio)

Extract

ABSTRACT: In Galenic therapeutics, phlebotomy played a central part: it was used to cure many diseases, including fevers, apoplexy, headache and pleurisy. Van Helmont launched a head-on attack on the Galenic doctrine of fevers and on bloodletting. His rejection was based on a new conception of disease (the ‘ontological’ conception of disease) and on observations he collected during years of clinical activity. Van Helmont’s quest for a reform of medicine and his rejection of phlebotomy had a strong impact in England. In Italy, a number of physicians (notably in Southern Italy) shared van Helmont’s views and some of them criticized the practice of phlebotomy. In the present article I am focusing on Domenico La Scala (1632-1697), from Sicily, and on Lucantonio Porzio (1639-1724), from Naples.

Keine Therapie war so langlebig wie der Aderlass. Diese sehr alte, mehreren Kulturen gemeinsame Therapie war in der griechischen und römischen Medizin weit verbreitet und hielt sich bis ins 19. Jahrhundert. Als grundlegender integraler Bestandteil der hippokratischen Medizin wurde das Abziehen von Blut in der Prophylaxe und in der Therapie für ein großes Spektrum von Krankheiten angewendet. In der hellenistischen Zeit widersetzten sich Chrysippos von Knidos (um 320-280) und Erasistratos von Keos (um 315-240) dieser Methode, weil sie den Kranken extrem schwäche. Erasistratos bevorzugte das Fasten, um Fälle wie Vollblütigkeit, in welchen gewöhnlich das Abziehen von Blut angewendet wurde, zu heilen. Galen etablierte eine strenge Verbindung zwischen dem Aderlass und der Säftelehre, eine Verbindung, die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.