Show Less
Open access

Schweizer Jahrbuch für Musikwissenschaft- Annales Suisses de Musicologie- Annuario Svizzero di Musicologia

 Schweizer Jahrbuch für Musikwissenschaft- Annales Suisses de Musicologie- Annuario Svizzero di Musicologia Neue Folge / Nouvelle Série / Nuova Serie- 36 (2016)- Redaktion / Rédaction / Redazione: Luca Zoppelli

Series:

Edited By Luca Zoppelli

Das Schweizer Jahrbuch für Musikwissenschaft hat die Aufgabe, die Ergebnisse musikwissenschaftlicher Forschung zu präsentieren, die im Land zu allen denkbaren Gegenständen betrieben wird. Darüber hinaus werden Beiträge namhafter Kollegen der internationalen Forschergemeinschaft veröffentlicht.

Der vorliegende Band Nr. 36 enthält Studien zur schweizerischen Musik und zu den Identitätsdiskursen, an deren Entwicklung sie beteiligt war (Andrea Kammermann, Yannick Wey und Raymond Ammann über Ferdinand Fürchtegott Huber; Jacques Tchamkerten über Ernest Bloch). Daneben sind Beiträge zu mediengeschichtlichen Aspekten und Diskussionen über kulturelle Verbreitungsformen von Musik im 20. Jahrhundert enthalten (Carlo Piccardi über die Natur des radiophonen Musikhörens, Angela Carone über das Wirken von Roman Vlad). Aus einer anderen methodischen Perspektive analysiert Susan Rutherford die Struktur des Mythos, der die Operndiva und ihr Publikum verbindet. Die Rezension am Ende des Bandes bespricht eine Publikation, die auf die intellektuelle und musikalische Geschichte der Schweiz eingeht.

Show Summary Details
Open access

Prefazione / Vorwort / Préface

| 7 →

Prefazione

L’Annuario Svizzero di Musicologia ha il compito di presentare i risultati della ricerca musicologica condotta nel paese, indipendentemente dal soggetto studiato; si onora inoltre di pubblicare i contributi di prestigiosi colleghi attivi nella comunità scientifica internazionale. Il numero 36 comprende studi critici dedicati, da un lato, alla musica svizzera e alle forme del discorso identitario che essa ha contribuito a sviluppare (Andrea Kammermann, Yannick Wey e Raymond Ammann su Ferdinand Fürchtegott Huber; Jacques Tchamkerten su Ernest Bloch); d’altro lato agli aspetti mediatici e ai dibattiti sulla divulgazione culturale che hanno animato il mondo musicale nel XX secolo (Carlo Piccardi sulla natura dell’ascolto radiofonico, Angela Carone sull’attività di Roman Vlad). Da una diversa prospettiva metodologica, Susan Rutherford offre la sua analisi della costruzione del mito della diva nel mondo dell’opera e del suo pubblico; infine, una scheda critica ci informa sui contenuti di una pubblicazione relativa alla storia intellettuale e musicale svizzera.

Un ringraziamento sentito va a tutti coloro che hanno contribuito alla preparazione di questo volume, così come all’Università di Fribourg per il suo sostegno.

Luca Zoppelli

Fribourg, aprile 2018

 

| 8 →

Vorwort

Das Schweizer Jahrbuch für Musikwissenschaft hat die Aufgabe, die Ergebnisse musikwissenschaftlicher Forschung zu präsentieren, die im Land zu allen denkbaren Gegenständen betrieben wird. Darüber hinaus werden Beiträge namhafter Kollegen der internationalen Forschergemeinschaft veröffentlicht. Der vorliegende Band Nr. 36 enthält Studien zur schweizerischen Musik und zu den Identitätsdiskursen, an deren Entwicklung sie beteiligt war (Andrea Kammermann, Yannick Wey und Raymond Ammann über Ferdinand Fürchtegott Huber; Jacques Tchamkerten über Ernest Bloch). Daneben sind Beiträge zu mediengeschichtlichen Aspekten und Diskussionen über kulturelle Verbreitungsformen von Musik im 20. Jahrhundert enthalten (Carlo Piccardi über die Natur des radiophonen Musikhörens, Angela Carone über das Wirken von Roman Vlad). Aus einer anderen methodischen Perspektive analysiert Susan Rutherford die Struktur des Mythos, der die Operndiva und ihr Publikum verbindet. Die Rezension am Ende des Bandes bespricht eine Publikation, die auf die intellektuelle und musikalische Geschichte der Schweiz eingeht.

Mein aufrichtiger Dank geht an alle, die zur Vorbereitung dieses Bandes beigetragen haben, sowie an die Universität Fribourg für ihre Unterstützung.

Luca Zoppelli

Fribourg, April 2018

 

| 9 →

Préface

Les Annales Suisses de Musicologie ont la tâche de présenter les fruits de la recherche musicologique menée dans le pays, quel que soit le sujet étudié ; elles sont également honorées de publier les apports de collègues prestigieux actifs dans la communauté scientifique internationale. Le numéro 36 inclut des études critiques consacrées, d’un côté, à la musique suisse et aux formes du discours identitaire dont elle a été l’occasion (Andrea Kammermann, Yannick Wey et Raymond Ammann sur Ferdinand Fürchtegott Huber; Jacques Tchamkerten sur Ernest Bloch); de l’autre, aux aspects médiatiques et aux débats sur la vulgarisation culturelle qui ont animé le monde musical au XXe siècle (Carlo Piccardi sur la nature de l’écoute radiophonique ; Angela Carone sur l’activité de Roman Vlad). Dans une perspective méthodologique différente, Susan Rutherford nous offre son analyse sur la construction du mythe de la diva dans le monde de l’opéra et de son public ; finalement, un compte rendu est consacré à une publication ayant trait à l’histoire intellectuelle et musicale helvétique.

Je tiens à remercier chaleureusement tous ceux qui ont collaboré à la préparation de ce volume, ainsi que l’Université de Fribourg pour son soutien.

Luca Zoppelli

Fribourg, avril 2018