Show Less

Der theoretische Raum der Wissenschaftssprache

Untersuchungen über die funktionale Konstitution einer Wissenschaftssprachtheorie und deren Anwendung in der Praxis

Series:

Giancarmine Bongo

Welche sind die Bedingungen und Perspektiven der linguistischen Frage nach der Wissenschaftssprache? Was ist eigentlich im linguistischen Sinne «Wissenschaftssprache»? Die vorliegende Untersuchung geht von den vom Prager Funktionalismus geprägten Ursprüngen der Wissenschaftssprachbetrachtung aus. Sie bestimmt den spezifischen theoretischen Raum der Wissenschaftssprache und analysiert die Ergebnisse der bisherigen Forschung auf dem Gebiet des Deutschen als Wissenschaftssprache. Die Auseinandersetzung mit der Archäologie des Wissens von Foucault bietet Lösungsansätze für konzeptuelle Schwierigkeiten und empirische Analysen. Eine funktionale Annäherung an die Einleitungen zu wissenschaftlichen Zeitschriftenaufsätzen rundet die Untersuchung ab.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1.3 Die Wissenschaftssprachforschung geht in die Fachsprachenforschung über 46

Extract

46 Wissenschaftssprache umfassend zu charakterisieren. Aufgrund der zweiten von Havránek ermittelten funktionalen Eigenschaft der Wis- senschaftssprache, nämlich des Zusammenspiels von „Automatisierung“ und „Deautomatisierung“ von Wörtern und Wortverbindungen, und aufgrund einer Perspektive, die in Anlehnung an Bühler das konkrete „komplexe Sprachzeichen“ der wissenschaftlichen Kommunikation in den Vordergrund stellt, zeichnet sich die Funktion der Wissenschafts- sprache bereits an dieser Stelle als eine vielschichtige Funktion ab, die die gesamten semantischen Relationen eines wissenschaftlichen „Sprachzeichens“ (insbesondere in Bezug auf Texte) betrifft und die genauer definiert werden muss. Die Aufgabe einer tieferen Einsicht in die Funktion der Wissenschaftssprache ist daher als ein zentrales An- liegen der weiteren Auseinandersetzung mit dem Problem der Wissen- schaftssprache in der linguistischen Forschung anzusehen. 1.3 Die Wissenschaftssprachtheorie geht in die Fachsprachenforschung über Vor der weiteren Beschäftigung mit den Fragen nach einer theore- tischen Konstitution der Wissenschaftssprache muss auf die Bedingun- gen der Wissenschaftssprachforschung von ihren ersten Ansätzen bis zur Gegenwart noch näher eingegangen werden. Dabei gilt ein unbe- streitbares Faktum als Voraussetzung der Analyse: Trotz der theoreti- schen Überlegungen und der Erkenntnisse der frühen funktionalen Sprachbetrachtung konnte sich die „Wissenschaftssprache“ nicht als autonome linguistische Kategorie durchsetzen. Die Wissenschafts- sprachforschung war nicht imstande, ein deutlich abgegrenztes sprach- wissenschaftliches Gebiet zu etablieren; die Ansätze einer Wissen- schaftssprachtheorie wurden nicht zu einer ausgereiften Theorie, ge- wissermaßen ging die Idee selbst einer eigenständigen Wissenschafts- sprachtheorie verloren. Das alles geschah, weil die Wissenschaftssprach- forschung in die Fachsprachenforschung überging. 47 Es mag überraschend sein, von...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.