Show Less

Chronobiologie

Zeitordnung von Lebensvorgängen

Series:

Edited By Brigitte Ausfeld-Hafter

Leben ist ohne den Begriff der Zeit undenkbar; täglich erfahren wir sie durch den Wechsel von Licht und Dunkelheit oder von Aktivität und Ruhe. Die Buchbeiträge befassen sich in einer interdisziplinären Annäherung mit der Zeitordnung, der das Leben unterworfen ist, nämlich der Chronobiologie.
Der Band bietet Einblicke in die Auseinandersetzung mit der Chronobiologie aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin, der Philosophie, der Anthroposophischen Medizin, der Homöopathie, der Lichttherapie und weiteren Forschungsgebieten.
Die Beiträge stammen aus der im Herbstsemester 2009 an der Universität Bern durchgeführten interdisziplinären Vortragsreihe.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

BRIGITTE AUSFELD-HAFTER Der Lauf der Dinge 47

Extract

47 Der Lauf der Dinge BRIGITTE AUSFELD-HAFTER Die beiden Künstler Peter Fischli und David Weiss haben in einer Lagerhalle mit verschiedenen Gegenständen ein labiles, lineares Gebäude von dreissig Metern Länge aufgebaut, das durch einen sich drehenden Kehrrichtsack in Bewegung gesetzt wird. Nun läuft eine Kettenreaktion ab. Feuer, Wasser, Schwerkraft und chemische Reaktionen bestimmen den Lauf der Gegen- stände, der Dinge. Mit dem Video «Der Lauf der Dinge» landeten Fischli / Weiss einen der Publikumsrenner der documenta 8 im Jahr 1987 (unter ist ein Trailer anzusehen; zuletzt aufgerufen am 18.08.10). Wenn dieses metaphorisch zu verstehende Video am Anfang mei- ner Ausführungen steht, so darum, weil es für mich den Lauf des Lebens darstellt: Einmal angestossen läuft das Leben ab, seinen Ursachen und Wir- kungen folgend, mit Unwahrscheinlichkeiten und Präzision und immer in fortlaufendem Sinn. Betrachtungen über die Zeit und die Magie der Zahlen Die chinesische Vorstellung vom Ursprung der Zeit haben mit der griechi- sche Mythologie und der christlichen Lehre viel gemeinsam. In der Folge wollen wir das einzeln betrachten: In der griechischen Mythologie bestand zunächst eine ungeformte Urmasse der Welt, eine klaffende Leere des Weltraums, sie wurde das Chaos genannt. In der Vorstellung der Griechen bestand die Erde Gaia aus einer kreisrunden Scheibe, die im Meer schwamm. Den Sternenhimmel über der Erde nannten sie Uranos. Es ist interssant, einen Zusammenhang der griechischen mit der chinesi- schen Zeitbetrachtung herzustellen: Aus der Zahl eins, nämlich dem Chaos, entstehen zwei, n...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.