Show Less

Vom neuen, gerechten, freien Menschen

Ein Paradigmawechsel in Andreas Gryphius’ Trauerspielzyklus

Series:

Heinz-Werner Radtke

Gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges schrieb Andreas Gryphius fünf Trauerspiele, in denen den Titelhelden Widersacher gegenübergestellt sind, durch die sie qualvoll zu Tode kommen. Deshalb haben sich alle Interpreten bis heute dazu verleiten lassen, in den meisten Protagonisten Märtyrer zu sehen. Bei genauer Textanalyse zeigt sich jedoch, dass Gryphius keine heiligen Märtyrer gezeichnet hat: Alle christlichen Helden haben schweres Unrecht begangen. Sie starben zudem nicht für ihren Glauben, sondern aus anderen, zumeist politischen Gründen.
Stattdessen hat der überzeugte Lutheraner Gryphius ein neues Idealbild gezeichnet, den bekehrten Christen protestantischer Prägung. Im habsburgisch beherrschten Schlesien mussten im Zeitalter der Gegenreformation versteckte Hinweise auf Luthers Theologie genügen, um im Text die protestantische Ausrichtung zu markieren. Die einheitliche lutherische Idealfigur lässt so Gryphius’ Trauerspiele als einen zusammenhängenden Dramenzyklus erscheinen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Quellen -271

Extract

Quellen Arndt, Johann: Vom wahrem Christenthumb. Urausgabe des ersten Buches, kritisch hg. von Johann Anselm Steiger. Hildesheim 2005. Augsburger Bekenntnis 21 (Über die Heiligenverehrung). Das Augsburger Bekenntnis, Deutsch. Hg. von Günter Gassmann. Revidierter Text 1978. Bibel. Nach der Übersetzung Marin Luthers. Stuttgart 1992. Frutaz, A. P.: Märtyrer. In: Lexikon für Theologie und Kirche Bd. 7. Hg. von Joseph Höfer. Freiburg i. Br. (1962), Sp. 127–132. Gnilka, Joachim: Jesus von Nazaret. Botschaft und Geschichte. Herders theologischer Kom- mentar zum Neuen Testament. Suppl. 3. Freiburg 1990, S. 226–241. Gryphius, Andreas: Folter Menschlichen Lebens. In: Andreas Gryphius: Dissertationes fu- nebres, Oder Leich-Abdankungen / Bey Unterschiedlichen hoch- und ansehnlichen Leich-Begängnissen gehalten. Auch Nebenst seinem letzten Ehren-Gedächtnüß und Lebens-Lauff / Zum Druck befördert von Veit Jacob Treschern. Leipzig 1666. Gryphius, Andreas: Gesamtausgabe. Hg. von Marian Szyrocki und Hugh Powell. Tübingen 1963. Gryphius, Andreas: Carolus Stuardus (Fassung A): In: Trauerspiel I. Hg. von Hugh Powell, Tübingen 1964, S. 1–52. Gryphius, Andreas: Großmütiger Rechtsgelehrter oder Sterbender Aemilius Paulus Papini- anus. Trauerspiel. Hg. von Ilse-Marie Barth mit einem Nachwort von Werner Keller. Stuttgart 1965. Gryphius, Andreas: Felicitas. In: Trauerspiele III. Hg. von Hugh Powel, 1966, S. 1–71. Gryphius, Andreas: Cardenio und Celinde Oder Unglücklich Verliebete. Hg. von Rolf Tarot, Stuttgart 1968. Gryphius, Andreas: Leo Armenius. Trauerspiel. Hg. von Peter Rusterholz, Stuttgart 1971. Gryphius, Andreas: Carolus Stuardus. Trauerspiel (Fassung B). Hg. von Hans Wagener. Stuttgart 1972. Gryphius, Andreas: Catharina von Georgien. Trauerspiel. Hg....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.