Show Less

Morgen-Glantz 21/2011

Zeitschrift der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft

Series:

Edited By Rosmarie Zeller

Der vorliegende Band der Zeitschrift Morgen-Glantz (21, 2011) enthält die überarbeitete Fassung der Vorträge, die bei der 20. Tagung der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft vom 2. - 4. Juli 2010 in Sulzbach-Rosenberg gehalten wurden. Thema der Tagung war Apokalypse-Deutungen im 17. Jahrhundert in Theologie, Literatur und Kunst. Es werden außerdem Beiträge und Rezensionen im Band veröffentlicht, die zum Aufgabenbereich der Gesellschaft und ihrer Zeitschrift gehören.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

ERNST ROHMER - Türkenkrieg und Eschatologie in der Publizistik um den Türkenkrieg 1663/64 - 57

Extract

ERNST ROHMER Türkenkrieg und Eschatologie in der Publizistik um den Türkenkrieg 1663/64 Wenn Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen seinen Helden im ersten Satz des „Simplicius Simplicissimus“ seine Zeit als jene be- zeichnen lässt, „von welcher man glaubt / daß es die letzte seye“1, so charakterisiert er das Lebensgefühl und die Zukunftserwartung nicht nur der Menschen, die die Wirren des Dreißigjährigen Krieges erleben mussten, sondern das Diktum trifft wohl auch noch – genauer vielleicht sogar wieder – die Befindlichkeit Vieler zum Zeitpunkt der Erstveröf- fentlichung des Romans 1669. Der 1648 geschlossene Friede war eine Episode geblieben, überall in Europa wurden Kriege geführt, fühlten sich Menschen in ihrer Existenz bedroht. Dieses Bedrohungsgefühl hat- te sich zu Beginn der 60er Jahre gesteigert und bezog sich vor allem auf das Osmanische Reich und auf die von dort drohende ‘Türkengefahr’. Zu deren Abwehr berief man im Januar 1663 einen Reichstag nach Re- gensburg ein, dessen Gegenstand die Unterstützung des Kaisers bei der Abwehr der Bedrohung des Reiches im Südosten sein sollte. Dass aus diesem Reichstag in der Folge der Immerwährende Reichstag wurde, hatte mit dieser Frage allerdings nur indirekt etwas zu tun. Die Türken- hilfe wurde vergleichsweise zügig beschlossen und der Konflikt mit der Pforte fürs Erste schnell beigelegt. Angesichts der schon Jahrhunderte bestehenden Konfliktsituation mit dem Osmanischen Reich überrascht allerdings dann doch, dass ge- rade in diesen Jahren die Publizistik die politischen Konstellationen in- tensiv kommentierte und die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.