Show Less

L’écriture de l’espace dans l’œuvre de Thomas Bernhard et de Paul Nizon

Essai de poétique comparée

Series:

Anne-Sophie Gomez

Ce travail propose de s’interroger sur l’articulation de l’espace à la langue et à l’écriture dans les œuvres de Thomas Bernhard et Paul Nizon. L’objectif d’une telle étude est triple : permettre d’une part d’accroître la visibilité scientifique de Paul Nizon, réévaluer d’autre part le paradigme descriptif afin d’en relativiser l’influence souveraine, et contribuer, en troisième lieu, à la mise au jour d’une esthétique déceptive fondée sur les notions de décalage et de non-congruence (Fehlentsprechen). Cette étude vise à démontrer les vertus d’un rapprochement littéraire qui contribue à l’élaboration d’une poétique voire d’une esthétique comparée de Thomas Bernhard et de Paul Nizon.
A travers une analyse détaillée et microtextuelle des deux œuvres, l’auteure entend montrer que le travail de ces deux écrivains doit être considéré comme une auscultation vigilante de la langue allemande et comme une entreprise de réfection verbale passant notamment par un dépoussiérage lexical d’envergure. Progressivement, l’interrogation littéraire sur l’espace se mue en un questionnement des plus contemporains sur la subversion générique et l’espace littéraire.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Zusammenfassung

Extract

Obwohl ein solcher Vergleich noch nie unternommen wurde, verdienen es Thomas Bernhards und Paul Nizons Werk einer gemeinsamen wissen- schaftlichen Untersuchung unterzogen zu werden. Ziel dieser Studie ist bei weitem nicht nur, Gemeinsamkeiten und Unterschiede an den Tag zu bringen, sondern vielmehr das Verhältnis zwischen Raum, Sprache und Schreibweise aus einer ästhetischen und poetischen Perspektive zu erforschen. Dabei wird Nachdruck auf die textuelle – sowohl thematische als auch stilistische – Wich- tigkeit des Raumes gelegt, indem unter anderem Motive wie etwa Enge oder Eingesperrtsein untersucht werden. Diese Arbeit konzentriert sich auf die Schreibweise beider Schriftsteller, und streicht dabei anhand einer mikro- textuellen Analyse die literarischen Auswirkungen der Raumwahrnehmung heraus, wie zum Beispiel die semantische Inkongruenz, die zwanghafte Wie- derholung oder das leere Geschwätz. Dazu werden die sowohl für Nizon als auch für Bernhard geltenden Mechanismen einer absichtlich irreführenden Ästhetik ans Licht gebracht. So wird sich der von uns geprägte Begriff „Fehl- entsprechen“ als besonders hilfreich erweisen. Nach einer syntaktischen sowie lexikalischen Untersuchung beider Werke wird deutlich, dass der Prozess der Raumschreibung bei Paul Nizon und Thomas Bernhard keinem visuell- bildlichen, auf der Darstellung und Beschreibung beruhenden, sondern viel- mehr einem sprachlich-kritschen Modell unterworfen ist. Abstract Although never undertaken before, the comparison of Thomas Bernhard’s and Paul Nizon’s works appears to be worthy of scholarly attention. Besides high- lighting some analogies and differences, such a comparison leads to studying the relation of space to language and textuality from an aesthetical point of view. This study sets out...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.