Show Less

Emotionale Dichte und abstrakte Schönheit

Mela Meierhans’ Vokalwerk 1999–2011

Leslie Leon

Die vorliegende Arbeit stellt einen wichtigen Schritt zur systematischen musikwissenschaftlichen Untersuchung von Werk und Arbeitsweise der Komponistin Mela Meierhans dar, deren Schaffen bisher weder erfasst noch erforscht wurde. Dreiundzwanzig Vokalwerke aus der Zeit zwischen 1999 bis 2011 stehen im Mittelpunkt der Untersuchung. Die Kombination von Werkanalyse und Zitaten aus zahlreichen Interviews mit der Komponistin selber und verschiedenen Experten ermöglicht einen differenzierten Blick auf das Werk und den biographischen Kontext.
Vielfältige, oft interdisziplinär angelegte Impulse aus Literatur, Bildender Kunst, Film, Tanz und Architektur prägen die Arbeit der international tätigen Künstlerin mit Schweizer Herkunft. Die Verbindung von «emotionaler Dichte und abstrakter Schönheit» stellt ein ästhetisches Ideal der Komponistin dar und beeinflusst Mela Meierhans’ gesamtes kompositorisches Schaffen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

7. Erste Kompositionen bei Triom: Jazz-Crossover-Band

Extract

Von 1985 bis 1989 arbeitet Mela Meierhans im Leitungsteam eines Jugendzent- rums in Zug. Die im Lehrerinnenseminar ausgebildete Pädagogin und Musikerin ist für die Kulturarbeit zuständig und leitet eine Band von Jugendlichen.250 In die- sem Umfeld gründet sie 1984 auch die Band Triom. Mela Meierhans komponiert und arrangiert die Songs und singt.251 Die experimentelle Jazz- und Pop-Musik ist der Komponistin nahe, die kreative Arbeit geht ihr, wie auch später für Werbemu- sik und Radio-Signete252, mühelos von der Hand. „Ich hätte […] Pop-Musikerin werden können. Ich habe nicht schlechte Signete gemacht, und versucht, in der Werbung etwas anderer Wege zu gehen.“253 Neben Mela Meierhans besteht Triom aus zwei weiteren Musikern, aus dem Saxophonisten Thomas Plüss, der im Hauptberuf Ingenieur ist, und dem Gitar- risten Christian Wallner. Die Zusammenarbeit mit Plüss und Wallner beschreibt Mela Meierhans als gleichberechtigt. Sie sieht die Zeit mit Triom als Grundstein für ihr späteres Schaffen: „Wichtig für mein späteres Arbeiten war sicher auch, dass die Ideen, die von mir kamen, angenommen und anerkannt wurden und wir sie dann gemeinsam bearbeitet haben.“254 Die Band veröffentlich 1990 eine CD, Fragment, deren Titel auf die Songs, aber auch schon jetzt auf eines der großen Themen verweist, mit denen sich Mela Meierhans’ als zeitgenössische Komponistin in der Zukunft profilieren wird: Die Fragmentierung255. Auf Fragment kontrastiert Mela Meierhans innerhalb eines Stückes übergangslos Abschnitte verschiedener Musikstile miteinander. „Ein rich- tiges Potpourri“, wie...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.