Show Less
Restricted access

Hybridisierung und Ausdifferenzierung

Kontrastive Perspektiven linguistischer Medienanalyse

Series:

Edited By Stefan Hauser and Martin Luginbühl

Hybridisierung und Ausdifferenzierung sind zwei Prozesstypen, die für die massenmediale Textsortengeschichte von grundlegender Bedeutung sind: So werden für ein Medium neue Textmuster nicht von Grund auf neu entwickelt, sondern es werden oftmals Merkmale bereits existierender Textsorten übernommen, adaptiert und transformiert. In der Folge entstehen neue Textsorten, die entweder bestehende Textsorten ablösen und somit etablierte Kommunikationspraktiken ersetzen oder es kommt zu einer Ergänzung des bisherigen Textsortenrepertoires. In beiden Fällen ist es notwendig, die Aufmerksamkeit nicht nur auf einzelne, d.h. isoliert betrachtete Textsorten, sondern auch auf ganze Systeme von Textsorten zu richten; erst so werden die Auswirkungen von Hybridisierung und Ausdifferenzierung auf den «kommunikativen Haushalt» erkennbar.
Dieser Band vereinigt medienlinguistische Beiträge zu Fragen der Textsorten-Hybridisierung und Ausdifferenzierung im Bereich von Online-Medien (Online-Zeitungen und -Zeitschriften, Webforen, Facebook-Profilen, User-Kommentaren, Infografiken) und traditionellen Medien (Zeitungen, Zeitschriften, Fernsehen und Radio). Viele der Beiträge gehen auch medienvergleichend vor.
Show Summary Details
Restricted access

Alles ist Kommentar. Die Hybridisierung von journalistischen Textsorten mit bewertenden Elementen

Extract



SASCHA DEMARMELS

In Medientexten wird die oft geforderte Trennung zwischen Fakten und Meinungen nicht eingehalten. Es findet eine Vermischung von Information und Kommentar statt. Dies könnte mit dem Einfluss der Social Media zu tun haben: Die Kommentar-Funktion ist in den Social Media omnipräsent. An Fallbeispielen aktueller Medientexte wird veranschaulicht, wie diese mit kommentierenden Elementen durchsetzt sind.

1. Einleitung

Dieser Aufsatz widmet sich der Hybridisierung von journalistischen Textsorten. Hybridisierung und Differenzierung von Genres oder Textsorten können als allgemeine Tendenzen in der Medienlandschaft gesehen werden. Insbesondere werden informierende Textsorten mit kommentierenden Elementen durchsetzt. Es liegt darum nahe, nach einer Vermischung von Informationstextsorten mit dem journalistischen Kommentar Ausschau zu halten. Die – bereits seit einiger Zeit beobachtbare – Tendenz der Vermischung von Fakten und Meinungen wird möglicherweise durch die Social Media noch verstärkt.

Nach einer kurzen Reflexion zur Hybridisierung werden im Folgenden prototypische Textklassen im Journalismus charakterisiert. Weiter wird das Kommentieren in den Medien an Radio-Beispielen von Interviews mit Korrespondierenden genauer analysiert und die Kommentierkultur in den Social Media dargestellt. ← 143 | 144 →

2. Hybridisierung

Die Entstehung neuer Textsorten wurde bereits unter der Perspektive der Intertextualität (z. B. Luginbühl et al. 2002: 7–9), der Textfunktion (z. B. Weischenberg 2001: 67, bes. zur Vermischung von Information und Unterhaltung) oder unter dem Stichwort des Medienwandels (z. B. Burger 2005: 232–237 zur Hypertextualisierung von Zeitungstexten) betrachtet. Medientexte bestehen in ihrer aktuellen Realisierung meist aus einer Mischung...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.