Show Less
Restricted access

Prophetie und Politik

Die «Explanatio in Prophetia Merlini Ambrosii» des Alanus Flandrensis – Edition mit Übersetzung und Kommentar – Band 1 / Band 2

Series:

Clara Wille

Um 1138 schrieb Geoffrey von Monmouth seine Historia regum Britanniae, die erste Darstellung der Artuslegende. Darin eingelegt sind die dunklen, bildgesättigten Aussprüche des Zauberers und Propheten Merlin. Teils behandeln sie die Vergangenheit der Britischen Inseln, teils sind sie Weissagungen auf ihre Zukunft. Sogleich zeigte sich das Bedürfnis, sie auszudeuten. Unter den zahlreichen Kommentaren ist die Explanatio in prophetia Merlini Ambrosii (um 1170) der umfassendste. Darin werden auch die Weissagungen auf die damalige Zukunft interpretiert. Als Urheber dieser umfangreichen Schrift gilt ein gewisser Alanus, gebürtig von Lille, später Bischof von Auxerre. Konkret wird darin auf das anglonormannische Königtum – auch in seinen Beziehungen zu Frankreich – eingegangen, auf die dynastischen Kämpfe und das Verhältnis von Kirche und weltlicher Macht. Die Sitten der Zeit werden gegeisselt: das Hofleben, die Priesterehe, ferner Zauberei und Aberglaube.
Der Text, bisher nur in Drucken des 17. Jahrhunderts zugänglich, wird im vorliegenden Werk erstmals kritisch ediert, in eine moderne Sprache übersetzt und im Hinblick auf seine historischen, geistesgeschichtlichen und literarischen Belange kommentiert.
Show Summary Details
Restricted access

Liber VII P 71–74

Extract

← 294 | 295 → Liber VII

 

1. Prophetias Merlini Ambrosii de rebus non solum preteritis, id est, que ante nos in regno Britannie euenerunt, seu etiam his, que nostris temporibus ibidem iuxta eius uaticinia acciderunt uel nunc quoque accidunt, uerum et de illis, que post nos usque ad imminentem mundi consummationem in eadem terra euentura prophetauit, prioribus libris, prout melius probabiliusque potui, interpretando prosecutus sum, non uniformiter tamen, sed uariis ac diuersis modis pro temporum ratione. Siquidem ea, que ad nostra usque tempora [163v] decurrerunt, iuxta hystoriarum fidem et rerum euentus fideli quantum existimo ego explanatione de tenebris in lucem eduxi, porro de illis, que post nos uentura sunt – quoniam hystorie non futura prophetant, sed que facta sunt narrant, et aliud est hystoricum esse, aliud uatem – hystoriarum seriem secutus non sum, sed iuxta prophetice locutionis tropos743 et uerborum significationes atque figuras necnon etiam secundum rerum ipsarum naturas et proprietates, a quibus similitudines ducit et quarum nominibus eos appellat, quos ex propria appellatione non nominat, quodque amplius est, iuxta idioma et modum loquendi, quem eum tenere per totum operis sui contextum sollerti indagatione percepi, dictorum eius intelligentiam inuestigare uacaui, nichil absonum, nichil absurdum, nichil extortum, nichil denique a consueta et usitata uerborum translatione peregrinum de proprio corde confingens, sicut studiosus quisque lector ac diligens satis aduertere poterit, dummodo beniuola mente ad legendum ac deinde iudicandum accedat, nec cum inuidia tabescente iter sibi habendum dignum exi[164r]stimet.

2. Iam uero in hoc extremo nouissimoque libello, quem nunc...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.