Show Less
Restricted access

France-Allemagne au XX e siècle – La production de savoir sur l'Autre (Vol. 4)- Deutschland und Frankreich im 20. Jahrhundert – Akademische Wissensproduktion über das andere Land (Bd. 4)

Volume 4. Les médias- Band 4. Die Medien

Series:

Edited By Michel Grunewald, Hans-Jürgen Lüsebrink, Reiner Marcowitz and Uwe Puschner

Issu de la quatrième et ultime phase du programme «France-Allemagne au XX e siècle. – La production de savoir sur l'Autre» de la Maison des Sciences de l'Homme Lorraine, le présent volume est centré sur le rôle joué par les médias dans la production et la diffusion du savoir sur l'autre pays tout au long du XX e siècle. Son premier chapitre est consacré aux revues scientifiques des différentes disciplines qui ont produit/produisent et diffusé/diffusent le savoir sur l'Autre. Le second chapitre, quant à lui, présente une série de collections spécialisées éditées en France et en Allemagne et dédiées à l'autre pays. Le troisième chapitre est relatif aux médias électroniques qui sont devenus des acteurs incontournables de la production du savoir scientifique. Le quatrième chapitre, enfin, met en lumière la contribution à la connaissance du pays voisin qui est celle des périodiques culturels et des revues d'histoire destinées au grand public.
Der vierte und abschließende Band des Forschungsprojekts «Frankreich – Deutschland im 20. Jahrhundert. Die akademische Wissensproduktion über das andere Land» der Maison des Sciences de l'Homme Lorraine ist den Medien und ihrem spezifischen Beitrag bei der Wissensproduktion über das andere Land und deren Verbreitung gewidmet. Dies geschieht in vier systematischen Kapiteln, in denen zunächst wissenschaftliche Zeitschriften verschiedener Fachdisziplinen analysiert werden. In den folgenden beiden Kapiteln werden einschlägige wissenschaftliche Reihen und elektronische Medien wie Internetforen und Blogs untersucht. Am Schluss des Bandes werden zudem noch deutsche und französische Kulturzeitschriften, sowie populäre Geschichtszeitschriften untersucht.
Show Summary Details
Restricted access

Wissenschaftliche Blogs zwischen Deutschland und Frankreich: die Blogplattform Hypotheses.org: Mareike König

Extract

Mareike KÖNIG*

Digitale Informations- und Kommunikationstechnologien haben unsere Forschungskultur einem tiefgreifenden Wandel unterworfen, der sich in allen Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens bemerkbar macht.1 Seit einigen Jahren zeigt sich dies mit dem Auftauchen der sozialen Medien und ihren spezifischen Werkzeugen in der Wissenschaft besonders in den Bereichen Kommunikation, Publikation und kollaboratives Arbeiten. Der unhierarchische Zugang und die technisch einfache Bedienung der sozialen Medien wie Weblogs, Facebook, Twitter oder auch Wikis haben neue vernetzte wissenschaftliche Publikations- und Kommunikationsorte entstehen lassen, die für alle zugänglich sind. Wissenschaftlicher Austausch wird damit nicht mehr nur auf Seminare, Tagungen oder Verlagspublikationen beschränkt, sondern kann von den Beteiligten selbst direkt, vernetzt, interdisziplinär, mobil und mit einer Verbreitung über Ländergrenzen und über die akademische Gemeinschaft hinaus geführt werden. Das hat zu einer Intensivierung, Multiplizierung und Dezentralisierung der wissenschaftlichen Kommunikation geführt.

Insbesondere Wissenschaftsblogs sind ein wertvolles Instrumentarium, um über laufende Forschungen zeitnah und direkt zu kommunizieren. In den letzten Jahren ist eine eindrucksvoll vielfältige und lebendige geisteswissenschaftliche Blogosphäre entstanden, die jedoch erst langsam in den Fokus vieler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler rückt. Das mag zum einen an der Angst vor Informationsüberflutung und der scheinbar ← 241 | 242 → mangelnden Qualitätskontrolle bei diesen Publikationsformaten liegen, zum anderen daran, dass diese Form der Kommunikation für die Bewertung wissenschaftlicher Leistungen oder in Berufungsverfahren bisher nicht herangezogen wird. Für die gegenwärtige Wissensproduktion und -kommunikation spielen sie dennoch eine zentrale Rolle, wie in diesem Beitrag anhand einiger...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.