Show Less
Restricted access

Autobiographie et textualité de l’événement au XXe siècle dans les pays de langue allemande

Series:

Françoise Lartillot and Frédéric Teinturier

Entre genèse du texte et genèse de soi s’immiscent à la fois les interprétations de soi au prisme de l’événement et de l’événement au prisme du moi, qui constituent en quelque sorte l’écriture autobiographique, celle-ci étant elle-même sous cette espèce herméneutique une forme de conquête philosophique et littéraire du 20e siècle. Ces interactions sont d’autant plus complexes quand l’événement est en outre de nature frappante, soit que la guerre annihile toute forme d’optimisme, que la dictature nazie ainsi que ses corollaires terribles et criminels annihilent l’individu, que l’exil le prive d’un contexte culturel favorable, ou inversement que le fait de se penser comme relevant d’une marge, sexuelle, politique ou historique conduise à une torsion des formes d’expression choisies.
Ce sont ces niveaux de réflexion qui ont animé les auteurs de cet ouvrage qui se sont concentrés sur les textes en langue allemande mais ont fait aussi intervenir parfois les textes miroirs de la culture française.
Show Summary Details
Restricted access

Die Verarbeitung der deutschen Zeitgeschichte in der Wendeliteratur, am Beispiel von Peter Schneiders Erinnerungsroman Eduards Heimkehr und Jana Hensels Autobiographie Zonenkinder

Extract



Paul N’GUESSAN-BÉCHIÉ

Université Félix Houphouet-Boigny d’Abidjan-Cocody

Einleitung

Die deutsche Zeitgeschichte der letzten Jahrzehnte ist insbesondere von Nationalsozialismus, Deutscher Teilung, Mauerbau und Mauerfall geprägt. Michael Braun zufolge ist der Erste Weltkrieg der Beginn der deutschen Zeitgeschichte und sie endet mit dem Fall des Eisernen Vorhangs. Braun spricht von einem «kurzen Jahrhundert», in das die Ereignisse von Krieg und Holocaust, von Flucht und Vertreibung hinein gehören.1 Seit der deutschen Wiedervereinigung hat die Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte in der Erinnerungsliteratur bzw. in den Erinnerungsromanen und Autobiographien zugenommen. Noch lange wird die Erfahrung dieser Zeitgeschichte und deren Schattenseiten aus erster und zweiter bzw. dritter Hand die Erinnerungsliteratur wohl beschäftigen. Günter Grass, einer der Zeitzeugen des kurzen Jahrhunderts seit dem Nationalsozialismus versucht in seinem literarischen Schaffen alle Aspekte dieser Zeit von seinem ersten literarischen Werk Die Blechtrommel bis heute Beim Häuten der Zwiebel darzustellen. Jüngere Autoren haben sich die NS-Geschichte angeeignet und sie literarisch verarbeitet, vor allem die Generation der 1968er Jahre, die im Gegensatz zu der Vorgängergeneration die deutsche Schuld am Zweiten Weltkrieg betonte. Die jetzige Generation spricht heutzutage ohne Komplex über alle Aspek ← 255 | 256 → te der deutschen Geschichte. Sie ist in der Tat seit der Wiedervereinigung etwas freier in ihrem Urteil über den Nationalsozialismus, da Deutschland nicht mehr geteilt ist, und damit haben die deutschen Bürger nicht zuletzt aus der ehemaligen DDR mit ihren polizeistaatlichen Methoden und ihrer Einschränkung der individuellen und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.