Show Less
Restricted access

Autobiographie et textualité de l’événement au XXe siècle dans les pays de langue allemande

Series:

Françoise Lartillot and Frédéric Teinturier

Entre genèse du texte et genèse de soi s’immiscent à la fois les interprétations de soi au prisme de l’événement et de l’événement au prisme du moi, qui constituent en quelque sorte l’écriture autobiographique, celle-ci étant elle-même sous cette espèce herméneutique une forme de conquête philosophique et littéraire du 20e siècle. Ces interactions sont d’autant plus complexes quand l’événement est en outre de nature frappante, soit que la guerre annihile toute forme d’optimisme, que la dictature nazie ainsi que ses corollaires terribles et criminels annihilent l’individu, que l’exil le prive d’un contexte culturel favorable, ou inversement que le fait de se penser comme relevant d’une marge, sexuelle, politique ou historique conduise à une torsion des formes d’expression choisies.
Ce sont ces niveaux de réflexion qui ont animé les auteurs de cet ouvrage qui se sont concentrés sur les textes en langue allemande mais ont fait aussi intervenir parfois les textes miroirs de la culture française.
Show Summary Details
Restricted access

Erlebnis der Heimatlosigkeit in der Lyrik von Rose Ausländer am Beispiel des Gedichts «Bruder im Exil»

Extract



Hristina HRISTOVA

Friedrich-Schiller-Stiftung Sofia

«Bruder im Exil» – Editionsgeschichte

«Es ist ein schönes Buch. Handlich im Format, mit einem gelb bezogenen Pappeinband. Auf-geklebt ein dunkelbraunes Schild: ‹Rose Scherzer-Ausländer, Blinder Sommer, Gedichte.› 26 Jahre nach dem Erstlingsbuch erscheint im Bergland-Verlag in Wien der zweite Gedichtband der Lyrikerin. Nach allem, was sie hinter sich gebracht hat, ist es eine literarische Auferstehung.»1 So beschreibt Helmut Braun Rose Ausländers zweite Buchpublikation – eine Ausgabe aus August 1965, die jene 93 nach 1956 (also nach der englischen Schreibphase der Autorin) entstandenen Gedichte2 enthält, die vom Verleger Dr. Rudolf Felmayer3 aus einem insgesamt dreihundert poetische Entwürfe umfassenden Manuskript ausgewählt wurden. In diesem Lyrikband, erschienen als Teil der ← 271 | 272 → vom österreichischen Schul- und Bildungsministerium geförderten Buchreihe «Neue Dichtung aus Osterreich», ist auch das Gedicht Bruder im Exil eingeschlossen.4 Helmut Braun weist nach, dass aus einer Auflage von 500 Exemplaren nur rund 100 über den Buchhandel verkauft worden sind.5

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.