Show Less
Restricted access

Emotionale Dichte und abstrakte Schönheit

Mela Meierhans’ Vokalwerk 1999–2011

Leslie Leon

Die vorliegende Arbeit stellt einen wichtigen Schritt zur systematischen musikwissenschaftlichen Untersuchung von Werk und Arbeitsweise der Komponistin Mela Meierhans dar, deren Schaffen bisher weder erfasst noch erforscht wurde. Dreiundzwanzig Vokalwerke aus der Zeit zwischen 1999 bis 2011 stehen im Mittelpunkt der Untersuchung. Die Kombination von Werkanalyse und Zitaten aus zahlreichen Interviews mit der Komponistin selber und verschiedenen Experten ermöglicht einen differenzierten Blick auf das Werk und den biographischen Kontext.
Vielfältige, oft interdisziplinär angelegte Impulse aus Literatur, Bildender Kunst, Film, Tanz und Architektur prägen die Arbeit der international tätigen Künstlerin mit Schweizer Herkunft. Die Verbindung von «emotionaler Dichte und abstrakter Schönheit» stellt ein ästhetisches Ideal der Komponistin dar und beeinflusst Mela Meierhans’ gesamtes kompositorisches Schaffen.
Show Summary Details
Restricted access

1. Einleitung

Extract



Die biographische Annäherung wird mit einem kurzen überblicksartigen Abriss der bisherigen Lebensstationen der Komponistin eröffnet. Anmerkungen zum familiären Hintergrund schließen sich an. Dann wird ein Blick auf „weitere Einflussfaktoren“ wie Schul- und Ausbildungszeit und berufliche Zwischenstationen geworfen. „Zwei Schlüsselerlebnisse“ tragen zum tieferen Verständnis für die Motivationen bei, die Mela Meierhans’ künstlerischen und persönlichen Weg begründen. Das spezifische musikalische Umfeld in der Schweiz wird als Kontextfeld skizziert. Die Beschreibung erster kompositorischer Schritte und der Professionalisierung zur zeitgenössischen Komponistin ist nun eng verknüpft mit Betrachtungen zum kompositorischen Werk: Einer überblicksartigen Darstellung der Schaffensphasen I–V schließt sich die Darstellung Mela Meierhans’ ästhetisch-künstlerischem Konzept von „Emotionaler Dichte und abstrakter Schönheit“ an. In diesem Zusammenhang wird auch das vokalkompositorische Konzept der Komponistin analysiert. Dies ist die Grundlage, um die einzelnen Schaffensphasen mit den in ihnen entstandenen Werken und die jeweiligen biographischen Zusammenhänge miteinander zu verknüpfen. Wichtige künstlerische Stationen wie das Elektronische Studio Basel und ein folgenreicher Wohnortwechsel, der die Komponistin von der Schweiz nach Berlin führt, werden hier thematisiert.

Eine Beschreibung zum einen der internationalen Erfolge der Komponistin, zum anderen der besonderen Bedingungen, unter denen es Mela Meierhans möglich wurde, den Beruf der Komponistin erfolgreich zu ergreifen, folgt.

Den gesamten bisherigen Lebens- und Berufsweg der Komponistin durchziehen auch geschlechtsspezifische Themen und Aspekte. Sie spielen für Leben und Werk der Komponistin eine wesentliche Rolle, werden von ihr im...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.