Show Less
Restricted access

Personnes déplacées et guerre froide en Allemagne occupée

Series:

Edited By Corine Defrance, Juliette Denis and Julia Maspero

Au sortir de la Seconde Guerre mondiale, des millions d’étrangers se trouvent sur le sol allemand : anciens travailleurs forcés, rescapés des camps nazis ou déracinés aux profils multiples. La plupart d’entre eux sont rapatriés après la capitulation allemande, mais presque un million de personnes déplacées (Displaced Persons – DPs), effrayés par l’antisémitisme à l’Est de l’Europe, ou redoutant la montée des régimes communistes, refusent de rentrer dans leur patrie. C’est donc dans les trois zones occidentales de l’Allemagne occupée, exsangue et traversée par des flux incessants, que les DPs vivent pendant plusieurs mois ou années. Leur histoire est multiple et ils en sont à la fois les objets et les acteurs.
Cet ouvrage, rassemblant des contributions en trois langues (français, anglais, allemand), croise les perspectives entre histoire politique et internationale, histoire des migrations, analyses culturelles et études des représentations. Il permet de saisir les interactions entre les décisions internationales, les impératifs des pays d’origine des DPs mais aussi ceux des pays d’immigration, les réalités de l’Allemagne occupée et les besoins et espérances des DPs eux-mêmes. Entre sortie du conflit mondial et début de guerre froide se nouent autour des DPs les grandes problématiques politiques et humaines qui forgent l’histoire des déplacements et du refuge.

In the aftermath of the Second World War, millions of foreign civilians found themselves in the German territory. Among them, there were former forced laborers, survivors from the Nazi camps, many uprooted migrants who had all experienced the war in different ways. Most of them were repatriated after the German capitulation. However, almost one million of these «Displaced Persons» (DPs) refused to go back to their homeland. They were scarred by anti-Semitic violence, or by the rise of communist regimes in Eastern Europe. For a few months, even a few years, they remained mostly in the Western zones of occupied Germany, facing the harsh post-war conditions of defeated Germany. DPs became both targets and actors of global politics dealing with the refugee problem. This book puts together articles in three languages (French, English, and German). The contributions reveal the DPs’ history from different points of view. They rely on the history of international relations at the end of the war and of the various states involved in the DP question, as well as on social and cultural studies. The diversity of methodological patterns allows for a broad comprehension of this singular story at different scales, from the international debates and tensions to the needs and the hopes of the DPs themselves, in the social and political context of post-war occupied Germany. As the end of the war led to the Cold War, the DP question raised most of the political and humanitarian issues that would continue to interfere with the management of population displacements and refugees until the present day.

Am Ende des Zweiten Weltkrieges befanden sich einige Millionen Ausländer auf deutschem Boden: ehemalige Zwangsarbeiter, Überlebende der NS-Lager und andere entwurzelte Personen. Die meisten von ihnen kehrten nach der deutschen Kapitulation in ihre Heimat zurück; zurück blieben hingegen fast eine Million Displaced Persons (DPs), die den Antisemitismus in Osteuropa oder den Aufstieg der kommunistischen Regime in diesen Ländern fürchteten, so dass sie sich weigerten, in ihre Ursprungsländer zurückzukehren. Sie fanden sich schließlich für mehrere Monate oder gar Jahre in den drei westdeutschen Besatzungszonen wieder, die von den Kriegsfolgen gezeichnet waren und mehrere Millionen von Flüchtlingen aufnehmen mussten. Ihre Geschichte ist vielfältig; bisweilen wird
Show Summary Details
Restricted access

Der Film „Lang ist der Weg“. Spiegel des DP-Problems 1948 oder zionistischer Heimatfilm? (Alina Laura Tiews)

Extract

Alina Laura TIEWS

DPs treten in frühen Filmen der Besatzungszonen, der DDR und der Bundesrepublik allenfalls am Rande von Spielhandlungen auf1. Ein einziger Film bildet hier die Ausnahme – der 1947-1948 gedrehte Film „Lang ist der Weg“. Der vorliegende Beitrag stellt diesen wichtigen deutschen Film, in dem DPs eine zentrale Rolle spielen, vor. Anhand der zeitgenössischen Presseberichterstattung2 werden die Reaktionen auf den Film untersucht – eine Aufgabe, die die filmwissenschaftliche Forschung bislang nicht unternommen hat. Wie zu zeigen sein wird, führte „Lang ist der Weg“ 1948 zu hitzigen Debatten in der Presse und unter den Kinozuschauern, die sich besonders um den politischen Gehalt des Films drehten: Die Filmemacher plädierten ganz offensichtlich für eine ← 329 | 330 → Auswanderung der jüdischen DPs nach Palästina und zeigten zu diesem Zweck die Nöte der heimatlosen DPs im besetzten Nachkriegsdeutschland eindringlich.

Um die im Film angelegte Botschaft und den anschließenden Streit nachvollziehen zu können, wird im Folgenden zunächst ein Rückblick auf die Biografien der Filmemacher gegeben, im Anschluss folgt die Diskussion der spezifischen Machart des Films und der Resonanz durch Presse und Publikum. Diese wird aufzeigen, dass die DPs, jüdische wie nicht-jüdische, untrennbar mit der deutschen Nachkriegsbevölkerung zwischen 1945 und 1948 verwoben waren, dass sie zum Zeitbild des besetzten Deutschlands dazugehörten. Warum „Lang ist der Weg“ also der einzige deutsche Film mit fiktionaler Handlung blieb, der die DPs in den Fokus rückte, obgleich der Krieg und das...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.