Show Less
Restricted access

Das Leben und Werk von Leopold von Ranke

Andreas Dieter Boldt

Der Historiker Leopold von Ranke (1795–1886) spielt für die Geschichtswissenschaft eine kaum zu unterschätzende Rolle. Sein Werk und vor allem seine Überlegungen zur Objektivität des Historikers und zur kritischen Quellenanalyse haben bis heute einen bleibenden Einfluss auf die Forschung. Während einige seiner Schriften sowie seine Ideen zur Geschichtsschreibung vielfach untersucht wurden, wurde sein privates Leben oft außen vor gelassen.
In dem Buch stellt der Autor das Leben und Werk Rankes vor, um eine Gesamtdarstellung des Historikers zu geben, die es erlaubt, die Geschichtsschreibung Rankes zu verstehen. Ranke war in seiner akademischen Laufbahn sehr produktiv und schrieb über 60 Bände. Jedes einzelne Werk wird vorgestellt, inhaltlich zusammengefasst und in den persönlichen und historischen Kontext gesetzt. Aufgrund seiner Produktivität wurde Ranke häufig kritisiert; der Autor stellt über 80 verschiedene Rezensionen vor, die dem Leser einen Überblick über die Auffassungen geben.
Show Summary Details
Restricted access

Kapitel 5: Rezeptionen zu Ranke

Extract

| 201 →

KAPITEL 5

Rezeptionen zu Ranke

Obwohl Ranke einen erheblichen Einfluss auf die Geschichtsschreibung des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts ausübte, und viele seiner Bücher als Standardwerke gelten, gibt es unterschiedliche Bewertungen zu Rankes Methoden und Theorien. Im Laufe der letzten 130 Jahre haben hunderte von Historikern seine Methoden diskutiert und in der Regel wurde Ranke für seine Ansätze kritisiert.1 Es wäre unmöglich, alle geschriebenen Rezeptionen zu präsentieren, aber in diesem Kapitel werden etwa 80 verschiedene Historiker aus England, Deutschland und Amerika vorgestellt und ihre Kommentare geben einen Einblick in die Vielfalt der Sichtweisen zu Ranke.

Die Darstellung wurde so neutral wie möglich gehalten. Ich möchte betonen, dass meine eigenen Publikationen hier nicht aufgeführt sind. Der Leser soll die Gelegenheit haben, nicht nur einen Überblick zu bekommen, sondern darauf basierend, sich seine eigene Meinung zu bilden. ← 201 | 202 →

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.