Show Less
Restricted access

Deutungsspielräume

Mehrdeutigkeit als kulturelles Phänomen

Series:

Edited By Nicolas Potysch and Matthias Bauer

Dieser Band ist aus einer interdisziplinären Ringvorlesung hervorgegangen, die von den Doktorandinnen und Doktoranden des Tübinger Graduiertenkollegs „Ambiguität: Produktion und Rezeption", federführend Nicolas Potysch und Sophia Kuhs, initiiert und geplant wurde. In den Beiträgen aus 12 verschiedenen Fachgebieten geht es darum, wie sprachliche und semiotische Mehrdeutigkeit an die Deutung der Wirklichkeit rückgebunden ist. Die Beiträge untersuchen Ambiguität (als Mehrzahl abgrenzbarer Bedeutungen) und Vagheit (als Spektrum nicht abgrenzbarer Bedeutungen) in Texten und Bildern. In Verbindung damit diskutieren sie zahlreiche Phänomene in kultureller, politischer, juristischer, psychologischer und didaktischer Praxis, die deutungsoffen und deutungsbedürftig sind.

Show Summary Details
Restricted access

Von der Polyglossie zur Polyphonie – transnationale Identitätsbildung bei Emine Sevgi Özdamar und Roger Manderscheid

Extract



Abstract

The biographical novels of Emine Sevgi Özdamar and Roger Manderscheid reflect on an issue of increasing importance in the modern world: How can individuals develop identities despite their discontinuous lives in different countries and cultures? To address this ‘challenge’ of transnationalism, literature employs polyglossia and different kinds of polyphony. The polyglossia which the protagonists in Özdamar’s novels experience enables them to use polyphony in a Bakhtinian sense. Manderscheid’s novel, by contrast, employs polyphony in a far more linguistic sense, as represented by Oswald Ducrot. Both concepts of polyphony allow the protagonists to shape their identities without assessing their heterogeneous experiences or bringing them into a hierarchical order.

1.  Transnationalität in der zeitgenössischen Literatur

Während Transnationalität in den Migrationswissenschaften als wirksames Konzept gehandelt wird‚ mit dem Identitätskonstruktionen erklärt werden können, die transnationale Erfahrungen reflektieren, melden die Autorinnen des Bandes Nations Unbound für die Praxis Bedenken bezüglich der Relevanz dieses Begriffs an:

„While we speak a great deal in this book about transnationalism as processes and of the construction of identities that reflect transnational experience, individuals, communities, or states rarely identify themselves as transnational. It is only in contemporary fiction […] that this state of ‘in-betweeness’ has been fully voiced.“ (Basch/Glick Schiller/Szanton Blanc 2003, 8.)

Demnach bezögen weder Individuen noch Gemeinschaften oder Staaten das Attribut ‚transnational‘ auf sich. Der einzige Ort, an dem der transnationale Status des Dazwischen reflektiert wird,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.