Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 – Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 3

Series:

Edited By Jianhua Zhu, Jin Zhao and Michael Szurawitzki

Der Band dokumentiert sprachwissenschaftliche Sektionen des Kongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) in Shanghai 2015. Er beginnt mit den Sektionen ‚Beziehungsgestaltung durch Sprache‘ sowie ‚Diskurs und Politik‘. Daran schließen sich ‚Welche Mündlichkeit, welche Schriftlichkeit? Sprache unter medialen Bedingungen‘ und ‚Die Poetizität der Sprache‘ an. Die Sektionen ‚Diskursbedeutung und Grammatik: Transtextuelle und gesprächsübergreifende Aspekte grammatischer Inventare‘ sowie ‚Kontrastive Textologie‘ beschließen den Band.

Show Summary Details
Restricted access

Übersetzung in der chinesischen Germanistik

Extract



1.       Die Übersetzung und die chinesische Geisteswissenschaft

Wie wir alle wissen, besteht Germanistik als eine akademische Disziplin der Geisteswissenschaften aus drei Teilfächern: „Germanistische Linguistik“, „Neuere deutsche Literatur“ und „Germanistische Mediävistik“. Seit den 1980er Jahren wird die Germanistik auch in eine Inlandsgermanistik und Auslandsgermanistik eingeteilt, nämlich die deutsche Germanistik und Internationale Germanistik. Ich möchte hier auf die Einteilung fokussieren.

Es besteht kein Zweifel, dass die deutschen Germanisten mit ihren Forschungsergebnissen in oben genannten drei Fächern eine führende Rolle spielen. Sie schaffen eine feste Basis für die germanistische Forschung im Ausland. Nun ist aber ein wichtiger Bestandteil in der Auslandsgermanistik die Übersetzung bzw. Übersetzungsforschung. Dies liegt dagegen nicht im Horizont der deutschen Germanistik. Ich nehme die chinesische Germanistik als Beispiel. Die ersten chinesischen Germanisten sind fast alle Übersetzer. Vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zu den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts beschäftigen sich die meisten chinesischen Germanisten mit der Übersetzung. Eine Reihe der wichtigen deutschen klassischen Werke wurde auch zu jener Zeit ins Chinesische übersetzt, e.g. Goethes „Leiden des jungen Werther“, übersetzt von Guo Moruo und veröffentlicht im Jahr 1922. Wir können insgesamt fünf Übersetzungen von den „Leiden des jungen Werther“ auflisten, die von 1922 bis 1938 in chinesischer Sprache erschienen sind. Goethes Faust, der erste Teil, erschien im Jahr 1922, im Jahr 1936 erschien die Übersetzung des ersten und zweiten Teils. Die Gedichte wie Erlkönig oder Mignon erschienen im Jahr 1914. Heines Gedichte...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.