Show Less
Restricted access

Grundriss einer heterodoxen Didaktisierung des Finanzsystems

Series:

Kai Brakhage

Der Autor zeigt anhand des Finanzsystems auf, warum es notwendig ist, die ökonomische Bildung in eine sozialwissenschaftliche Bildung zu überführen. Dabei entwickelt er ein Schema zur Darstellung des Finanzsystems und führt aus, warum die Märkte des Finanzsystems immer von einem Marktversagen betroffen sein können. Zur Krisenhaftigkeit trägt ebenfalls die internationale Verknüpfung über den Weltkapitalmarkt bei, der in die Darstellung integriert wird. Basierend auf dieser Analyse wird nachgewiesen, wie wenig die herkömmliche ökonomische Bildung zum Verständnis des Finanzsystems beiträgt. Der Autor präsentiert anschließend Vorschläge zur Weiterentwicklung des Ökonomieunterrichts.

Show Summary Details
Restricted access

3 Akteure des Finanzsystems

Extract



There are two important players in the financial system. The first players are the economic subjects, namely the government, the households, the companies and foreign countries. Participants closer to financial markets are the banks, the investment banks, the insurance companies, the funds and the central banks.

Die Annahme, dass sich die Akteure rational im Sinne des homo oeconomicus verhalten, muss vor dem Hintergrund der realen Akteure auf den Finanzmärkten gesehen werden. Dabei sind unterschiedliche Ebenen zu unterscheiden: Auf der einen Seite müssen die Unternehmen und Institutionen des Finanzsystems analysiert werden (vgl. 3.2), auf der anderen Seite die Kapitalsucher bzw. Kapitalanleger (vgl. 3.1).

Die Akteure des Finanzsystems fasst die Deutsche Bundesbank in folgender Übersicht zusammen, die hier nochmals vereinfacht wird:232

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.