Show Less
Open access

Entwicklung und Wandel in der Gesundheitspolitik

20. Bad Orber Gespräche über kontroverse Themen im Gesundheitswesen

Series:

Edited By Eberhard Wille

Dieser Band der Bad Orber Gespräche 2015 enthält die erweiterten Referate eines interdisziplinären Workshops zum Thema „Entwicklung und Wandel in der Gesundheitspolitik". Vertreter des Deutschen Bundestages, des Gemeinsamen Bundesausschusses, des GKV-Spitzenverbandes, der Krankenkassen, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, der pharmazeutischen Industrie und der Wissenschaft erörtern Probleme des Wettbewerbs im Gesundheitswesen, der Versorgung an der Schnittstelle ambulant/stationär, der Innovationsanreize sowie der Nutzenbewertung und Versorgungssteuerung im Arzneimittelbereich.

Show Summary Details
Open access

Der Innovationsfonds und der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss

← 36 | 37 →

Josef Hecken

Der Innovationsfonds und der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss

1.  Einleitung und gesetzliche Grundlage

Mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz erhielt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) den Auftrag, neue Versorgungsformen, die über die bisherige Regelversorgung hinausgehen, und Versorgungsforschungsprojekte, die auf einen Erkenntnisgewinn zur Verbesserung der bestehenden Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung ausgerichtet sind, zu fördern. Übergeordnetes Ziel des Innovationsfonds ist eine qualitative Weiterentwicklung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland.

Die Bundesregierung hat zu diesem Zweck einen Innovationsfonds aufgelegt. Die zur Verfügung stehende Fördersumme beträgt in den Jahren 2016 bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich. Hierbei sind 225 Millionen Euro für die Förderung neuer Versorgungsformen und 75 Millionen Euro für die Versorgungsforschung vorgesehen (vgl. Abb. 1).

Abbildung 1: Zusammensetzung des Fördervolumens

image1

← 37 | 38 →

Die Mittel für den Fonds werden von den gesetzlichen Krankenkassen und aus dem Gesundheitsfonds getragen. Das Bundesversicherungsamt hat die Aufgabe, die Finanzmittel des Innovationsfonds zu verwalten.

Rechtsgrundlage für die Arbeit des beim G-BA eingerichteten Innovationsausschusses sind die §§ 92a und 92b Fünftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB V).

2.  Die Entscheidungen des Innovationsausschusses

Zusammensetzung:

Entscheidungsgremium für die im Rahmen der anstehenden Förderentscheidungen des Innovationsfonds ist der Innovationsausschuss. Dieser setzt sich zusammen aus einem unparteiischen Vorsitzenden, drei Mitgliedern des GKV-Spitzenverbandes, einem Mitglied der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, einem Mitglied der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, einem Mitglied der Deutschen Krankenhausgesellschaft, zwei Mitgliedern des Bundesministeriums für Gesundheit, einem Mitglied des Bundesministeriums und drei Mitgliedern der Patientenvertretung. Die Patientenvertretung hat kein Stimmrecht, sondern nur Mitberatungsrecht (s. Abbildung. 2).

Die Entscheidungen des Innovationsausschusses bedürfen einer Mehrheit von sieben Stimmen.

Zur Vorbereitung von Förderungen ist vorgesehen, dass der Innovationsausschuss zunächst Förderbekanntmachungen beschließt, die die Antragsthemen und Antragsbedingungen konkretisieren. Auf Basis dieser Förderbekanntmachungen können dann Anträge zur Förderung eingereicht werden, die im Rahmen eines Auswahlprozesses unter Beteiligung eines Expertenbeirats in die Förderungsentscheidung durch den Innovationsausschuss münden. ← 38 | 39 →

Abbildung 2: Zusammensetzung des Innovationsausschusses

image2

3.  Die zu fördernden Bereiche

Nach den Regelungen des Gesetzes teilt sich das Fördervolumen von 300 Mio. Euro/Jahr in zwei Bereiche auf, die im Verhältnis 75 zu 25 zueinander stehen. Der größere Teil der mit 225 Mio. Euro/Jahr zu Buche schlägt, ist für die Förderung neuer Versorgungsformen vorgesehen, der kleinere Teil i. H. v. 75 Mio. Euro/Jahr dient der Förderung der Versorgungsforschung. Hierzu zählen die Förderung von Versorgungsforschungsprojekten, aber auch die Förderung von Evaluationsvorhaben für Verträge nach den §§ 73c und 140a SGB V in der am 22. Juli 2015 geltenden Fassung (§ 92a Abs. 2 S. 3 SGB V) sowie die Evaluation von Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses.

3.1  Förderung innovativer sektorenübergreifender Versorgungsformen

In diesem Bereich werden insbesondere Vorhaben gefördert, die eine Verbesserung der sektorenübergreifenden Versorgung und ein Umsetzungspotenzial ← 39 | 40 → aufweisen. Vorhaben, die auf eine dauerhafte Weiterentwicklung der selektivvertraglichen Versorgung abzielen, können ebenfalls gefördert werden. Die Vorhaben müssen auf geltender Rechtsgrundlage (insbesondere aufgrund von Selektivverträgen) erbracht werden. Produktinnovationen können nicht gefördert werden.

Die Förderung setzt voraus, dass eine wissenschaftliche Begleitung und Auswertung (Evaluation) erfolgt. Aus dem Evaluationskonzept muss sich ergeben, dass die Ergebnisse des Vorhabens und dessen Effekte für die Versorgung im Hinblick auf eine Prüfung der dauerhaften Übernahme in die Versorgung auf valider und gesicherter Datengrundlage beurteilt werden können.

Antragsberechtigt sind alle rechtsfähigen und unbeschränkt geschäftsfähigen Personen und Personengesellschaften. Bei der Antragstellung ist in der Regel eine Krankenkasse zu beteiligen.

Um die Anforderungen für eine Förderung zu erfüllen, wurden im Gesetz sowie in der Geschäftsordnung (GO) und Verfahrensordnung (VerfO) bereits erste Förderkriterien festgelegt.

Diese sind:

  • Verbesserung der Versorgungsqualität und Versorgungseffizienz,
  • Behebung von Versorgungsdefiziten,
  • Optimierung der Zusammenarbeit innerhalb und zwischen verschiedenen Versorgungsbereichen, Versorgungseinrichtungen und Berufsgruppen,
  • interdisziplinäre und fachübergreifende Versorgungsmodelle,
  • Übertragbarkeit der Erkenntnisse, insbesondere auf andere Regionen oder Indikationen,
  • Verhältnismäßigkeit von Implementierungskosten und Nutzen,
  • Evaluierbarkeit,
  • Umsetzbarkeit.

Welche Kosten sind förderfähig?

Förderfähig sind nur diejenigen Kosten, die dem Grunde nach nicht von den Vergütungssystemen der Regelversorgung umfasst sind. Dies sind neben Kosten für gesundheitliche Versorgungsleistungen, die über die Regelversorgung hinausgehen, insbesondere Projektmanagementkosten, Koordinierungskosten und Evaluationskosten.

Investitionskosten und projektbegleitende Entwicklungskosten können gefördert werden, soweit sie unmittelbar für die Umsetzung des medizinischen Konzeptes unabdingbar und wirtschaftlich im Verhältnis zu dem geförderten Versorgungsprojekt sind. ← 40 | 41 →

3.2  Förderung der Versorgungsforschung

Förderfähig aus dem Bereich der Versorgungsforschung sind Forschungsvorhaben, die auf einen Erkenntnisgewinn zur Verbesserung der bestehenden Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung ausgerichtet sind (§ 92a Abs. 2 S. 1 SGB V). Ebenso Evaluationsvorhaben für Verträge nach den §§ 73c und 140a SGB V in der am 22. Juli 2015 geltenden Fassung (§ 92a Abs. 2 S. 3 SGB V) sowie Forschungsvorhaben zur Weiterentwicklung und insbesondere Evaluation von Richtlinien des G-BA (§ 92a Abs. 2 S. 5 SGB V).

Förderkriterien für den Bereich der Versorgungsforschung sind insbesondere

  • Relevanz für die Versorgungsqualität und Versorgungseffizienz; Behebung von Versorgungsdefiziten in der gesetzlichen Krankenversicherung,
  • wissenschaftliche und methodische Qualität,
  • Qualifikation und Vorerfahrungen der Antragstellenden,
  • Verwertungspotenzial,
  • Angemessenheit der Ressourcen- und der Finanzplanung.

Antragsberechtigt für eine Förderung für den Bereich der Forschungsvorhaben sind insbesondere universitäre und nichtuniversitäre Forschungseinrichtungen.

Antragsberechtigt für eine Förderung von Evaluationsvorhaben für Verträge nach den §§ 73c und 140a SGB V sind die Vertragsparteien der Versorgungsverträge.

Förderfähige Kosten für Versorgungsforschung

Förderfähig ist der vorhabenbedingte Mehraufwand wie Personal- und Sachmittel (u. a. Verbrauchs- und Reisemittel) sowie Investitionen, die nicht der Grundausstattung des Antragstellers zuzurechnen sind, sowie weitere Kosten, soweit sie unmittelbar für die Umsetzung des Forschungsvorhabens unabdingbar und wirtschaftlich im Verhältnis zu dem geförderten Versorgungsforschungsprojekt sind.

4.  Expertenbeirat

Zur Einbringung wissenschaftlichen und versorgungspraktischen Sachverstands in die Beratungsverfahren des Innovationsausschusses wurde ein Expertenbeirat gegründet.

Der Expertenbeirat besteht aus zehn – vom Bundesministerium für Gesundheit – berufenen Mitgliedern aus Wissenschaft und Versorgungspraxis mit versorgungswissenschaftlicher, klinischer und methodischer Expertise. ← 41 | 42 →

Aufgabe des Expertenbeirats ist es, den Innovationsausschuss in wissenschaftlicher und versorgungspraktischer Hinsicht zu beraten.

Er unterstützt den Innovationsausschuss, indem er Empfehlungen zu den Entwürfen der Förderbekanntmachungen abgibt. Weiterhin begutachtet er die eingegangenen Förderanträge und gibt Empfehlungen zu Förderentscheidungen und bewertet dabei auch, ob das beantragte Vorhaben die gesetzlichen Förderkriterien sowie die Kriterien und Anforderungen aus der Förderbekanntmachung trifft und ggf. in welchem Umfang.

Elemente der Kurzbegutachtung können dabei beispielsweise sein, ob

  • der Antrag eine hinreichend exakte und den Förderkriterien entsprechende Fragestellung aufwirft,
  • das Evaluationskonzept wissenschaftlichen Standards entspricht und voraussichtlich zu wissenschaftlich validen Ergebnissen führen wird,
  • der Antrag ausreichende Relevanz für die Patientenversorgung hat,
  • der Antrag methodische Qualität besitzt,
  • die Umsetzbarkeit des Projektes nachvollziehbar darlegt und
  • die Antragssteller ausreichende Qualifikation und Vorerfahrungen nachweisen.

5.  Das Verfahren der Antragsbewertung und Förderentscheidung

Die Anträge sind gemäß den Anforderungen der Förderbekanntmachung einzureichen. Nach Prüfung auf Vollständigkeit erfolgen die Kurzbegutachtungen des Expertenbeirates und die Erstellung eines Kurzgutachtens mit Empfehlung zur Förderentscheidung.

Der Innovationsausschuss entscheidet über die Förderung eines Antrags auf Grundlage der in der Förderbekanntmachung dargelegten Förderkriterien und Anforderungen und unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Expertenbeirats.

Für den Fall eines zweistufigen Antragsverfahrens wird analog dem o. a. die Bewertung einer Projektskizzierung vorgeschaltet. In der zweiten Verfahrensstufe werden die Interessenten bei positiv bewerteten Projektskizzierungen unter Angabe eines Termins aufgefordert, einen förmlichen Förderantrag vorzulegen. Vorgegebene Fristen können dort entsprechend angepasst werden. ← 42 | 43 →

5.1  Welches Verfahren ist zu empfehlen – einstufiges oder zweistufiges Verfahren?

Für ein einstufiges Verfahren spricht:

  • Schnellerer Verfahrenslauf,
  • umfassende Anträge zur intensiveren Beurteilung,
  • Steigerung des Anreizes für ausgefeilte Konzepte,
  • Schutz vor Antragsinflation.

Gegen ein einstufiges Verfahren spricht:

  • Gefahr des Misserfolges durch z. B. formale Mängel
  • hohe Antragskosten der Interessenten.

Für ein zweistufiges Verfahren spricht:

  • Geringerer Aufwand für Antragsteller bei Erstbewerbung,
  • frühe Klarheit über evtl. Ausschluss,
  • erweitere Möglichkeiten der zielspezifischen Antragsgestaltung nach Runde eins.

Gegen ein zweistufiges Verfahren spricht:

  • Längerer Verfahrenslauf,
  • Gefahr der Antragsinflation.

Die jeweiligen Vorteile der einzelnen Modelle greifen nach derzeitigem Stand in den verschiedenen Bereichen (222/75) unterschiedlich stark. Es spricht aber aktuell vieles dafür, den Bereich der neuen Versorgungsformen zunächst einstufig zu gestalten und den Bereich der Versorgungsforschung zweistufig.

6.  Förderschwerpunkte

Zur Vorbereitung der ersten Förderbekanntmachung hat der Innovationsausschuss im Rahmen einer Pressemitteilung die hierfür vorgesehenen Förderschwerpunkte veröffentlicht.

Sowohl für die neuen Versorgungsformen als auch für die Versorgungsforschung hat er für die erste Förderwelle im Jahr 2016 jeweils einen themenoffenen und mehrere themenspezifische Förderschwerpunkte definiert.

In den themenoffenen Förderschwerpunkten können Projekte unabhängig von ihrer thematischen Ausrichtung gefördert werden, soweit sie den Förderkriterien entsprechen. ← 43 | 44 →

6.1  Neue Versorgungsformen – themensepzifische Förderschwerpunkte

Abbildung 3:

image3

Der themenspezifische Teil des Förderbereichs „neue Versorgungsformen“ enthält folgende Förderschwerpunkte:

Versorgungsmodelle in strukturschwachen oder ländlichen Gebieten,

Modellprojekte zur Arzneimitteltherapie sowie Arzneimitteltherapiesicherheit,

Versorgungsmodelle unter Nutzung von Telemedizin, Telematik und E- Health,

Versorgungsmodelle für spezielle Patientengruppen:

ältere Menschen,

Menschen mit psychischen Erkrankungen,

pflegebedürftige Menschen,

Kinder und Jugendliche,

Menschen mit seltenen Erkrankungen. ← 44 | 45 →

6.2  Versorgungsforschung – themenspezifische Förderschwerpunkte

Abbildung 4:

image4

Der themenspezifische Teil des Förderbereichs „Versorgungsforschung“ enthält folgende Förderschwerpunkte:

  • Weiterentwicklung der Qualitätssicherung und Patientensicherheit in der Versorgung,
  • Verbesserung von Instrumenten zur Messung von Lebensqualität für bestimmte Patientengruppen,
  • Innovative Konzepte patientenorientierter Pflege unter besonderer Berücksichtigung der Arbeitsteilung und der Schnittstellen sowie der Integration ausländischer anerkannter Pflegefachkräfte in den Versorgungsalltag,
  • Verbesserung der Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit der GKV-Versorgung,
  • Ursachen, Umfang und Auswirkungen administrativer und bürokratischer Anforderungen im Gesundheitswesen auf die Patientenversorgung sowie Entwicklung geeigneter Lösungsansätze,
  • Einsatz und Verknüpfung von Routinedaten zur Verbesserung der Versorgung.

Antragsteller können sich nach Veröffentlichung der Förderbekanntmachungen entweder auf einen themenspezifischen oder auf einen themenoffenen Förderschwerpunkt bewerben. ← 45 | 46 →

Eine Konkretisierung der Förderkriterien sowie der weiteren Anforderungen an die Projekte und die Anträge erfolgt im Rahmen der Förderbekanntmachungen, die auf den Internetseiten des Innovationsausschusses beim G-BA sowie im Bundesanzeiger veröffentlicht werden.

Eine Antragstellung ist erst nach Veröffentlichung einer Förderbekanntmachung möglich. Rechtlich verbindlich sind die Festlegungen in den künftigen Förderbekanntmachungen.

7.  Fazit

Die Darstellung der bisher festgelegten Regularien und die binnen kürzester Zeit weitgehend offengelegten thematischen Festlegungen machen deutlich, dass alle am Prozess Beteiligten ein hohes Interesse an einer zügigen Umsetzung der durch den Gesetzgeber neu geschaffenen Möglichkeiten für eine Verbesserung der Versorgung der Patientinnen und Patienten hat.

Ich bin zuversichtlich, dass auf Grundlage qualitativ hochwertiger Projektanträge mit diesem Instrument ein zukunftsweisender Beitrag geleistet werden kann, der im Rahmen von Erprobungen erstmalig die Möglichkeit gibt, innovative Konzepte so auszugestalten, dass auf der Grundlage der sich daran anknüpfenden Evaluationen im Bereich der neuen Versorgungsformen tragfähige Weiterentwicklungen insbesondere für die Regelversorgung ableiten lassen.

Mit der Förderung von Projekten im Rahmen der Versorgungsforschung werden Konzeptionierungen entwickelt werden können, die Defizite analysieren und darauf aufbauend Methoden entwickeln, diese Defizite abzubauen. Daneben können mit der Förderung von Projekten im Rahmen der Versorgungsforschung aber auch weitergehende Denkansätze geschaffen werden, die nicht direkt auf ein Defizit aber auf die Verbesserung der prozessualen Strukturen ausgerichtet sind.

Insofern sich diese Erwartungen erfüllen lassen, wird der Innovationsausschuss eine entscheidenden Beitrag zur Weiterentwicklung des deutschen Gesundheitswesens leisten können, der hoffentlich dazu führt, dass in wenigen Jahren jegliche Zweifel an der Sinnhaftigkeit eines so gewählten Vorgehens ausgeräumt werden.