Show Less
Restricted access

Chile in der Operation Cóndor 1973-1977

Staatsterrorismus in Südamerika

Lennart Bohl

Entführungen, Folter und grausame Morde. In den 1970er Jahren wurde die Operation Cóndor zum Inbegriff des Staatsterrorismus in Südamerika. Das Werk analysiert auf der Grundlage von Quellen aus chilenischen und amerikanischen Archiven Aufbau und Funktionsweisen des Geheimdienstnetzwerkes und untersucht die Rolle des chilenischen Diktators Augusto Pinochet, der den Mord am ehemaligen chilenischen Außenminister Orlando Letelier im Herzen der amerikanischen Hauptstadt Washington D.C. im September 1976 in Auftrag gab.

Show Summary Details
Restricted access

8. Die Operation Cóndor und die USA

Extract

← 182 | 183 →

8.  Die Operation Cóndor und die USA

United States intelligence services have been accused of having actively supported Operation Cóndor. This chapter sheds light on the questions when US intelligence services first learned about Operation Cóndor, how much they knew about it and if they really supported the Cóndor network.

Die Ermordung Leteliers und Moffitts in der US-amerikanischen Hauptstadt und deren Nachwirkungen warfen schon bald die Frage auf, in wie weit amerikanische Sicherheitsdienste wie CIA und FBI im Vorfeld über die Aktivitäten der südamerikanischen Geheimdienste informiert waren, beziehungsweise diese sogar unterstützten.

Bis zu seinem Tode behauptete Ex-DINA-Chef Manuel Contreras, dass die CIA sowohl für die Anschläge auf Letelier und Prats, als auch für das misslungene Attentat auf Leighton in Rom verantwortlich gewesen sei.483 Dass amerikanische Geheimdienste eine wichtige Rolle bei der Etablierung einiger Militärdiktaturen spielten, wurde in dieser Arbeit bereits gezeigt. Auch beim Aufbau der südamerikanischen Geheimdienste wirkten US-Behörden mit. Manuel Contreras erklärte im Jahr 2000, dass ihn Pinochet anwies, die CIA um Hilfe beim Aufbau des Geheimdienstes DINA zu bitten. In Paraguay sollen CIA, FBI, sowie die amerikanische Botschaft geholfen haben, das Departamento Técnico para la Represión del Comunismo, kurz „la Técnica“, aufzubauen. In Brasilien wirkte die CIA beim Aufbau des Geheimdienstes SNI mit, indem sie Personal empfahl, das seine Ausbildung an der SOA absolviert hatte.484

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.