Show Less
Restricted access

Stellung und Schutz des Minderheitsgesellschafters der schuldnerischen GmbH & Co. KG im Insolvenzplanverfahren nach dem ESUG

Möglichkeiten des geschäftsführenden Mehrheitsgesellschafters zur Lösung andauernder Gesellschafterstreitigkeiten im Insolvenzplanverfahren in Eigenverwaltung

Series:

Laura Theresa Krull

Die Autorin nimmt den «Suhrkamp»-Fall zum Anlass, schwierigen Rechtsfragen an der Schnittstelle von Gesellschafts- und Insolvenzrecht nachzugehen und auszuloten, ob gesetzgeberischer Handlungsbedarf besteht. Sie untersucht die Auswirkungen des bei Durchführung eines Insolvenzplanverfahrens in Eigenverwaltung zur Verfügung gestellten Handlungs- und Gestaltungsspielraums auf die Stellung des Minderheitsgesellschafters und den diesem zugleich zur Verfügung gestellten Schutz. Außerdem gibt sie Antwort auf die Frage, ob die durch das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) eröffnete Möglichkeit, im Insolvenzplan alle gesellschaftsrechtlich zulässigen Regelungen zu treffen, aus Sicht des Mehrheitsgesellschafters dazu einlädt, den lästigen Minderheitsgesellschafter mittels Nutzung der insolvenzrechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten zu entmachten.

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Die vorliegende Arbeit wurde im März 2016 von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster als Dissertation angenommen. Rechtsprechung und Literatur wurden bis November 2015 berücksichtigt.

Besonderer Dank gilt an erster Stelle meinem Doktorvater Herrn Professor Dr. Johann Kindl, der mich während der Erstellung dieser Arbeit stets mit hilfreichen Anregungen und konstruktiver Kritik unterstützt hat. Für die Übernahme und zügige Erstellung des Zweitgutachtens möchte ich zugleich Herrn Professor Dr. Ingo Saenger danken.

Weiterhin möchte ich, neben all meinen Freunden, die mich während der gesamten Zeit unterstützt und ermutigt haben, besonders meiner Schwester Johanna Krull und meinen Freundinnen Bianca Hammans, Claudia Kambach, Tine Rattey, Stefanie Schnieder, Marie-Christine Schulte, Katharina Velten und Julia Zwez danken, die die undankbare Aufgabe übernommen haben, das finale Korrekturlesen der Arbeit zu übernehmen.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.