Show Less
Restricted access

Otto Freundlich (1878–1943)

Individualist im Netzwerk der Pariser Avantgarde – Das Frühwerk

Lena Reichelt

Die Autorin analysiert umfassend das Frühwerk des deutschen Künstlers Otto Freundlich (1878–1943). Dieser begann bereits während seines ersten Paris-Aufenthaltes 1908 eine eigenständige, nicht-gegenständliche Formensprache zu entwickeln, ohne sich wie zahlreiche seiner Zeitgenossen den vorherrschenden Kunststilen anzupassen oder unterzuordnen: «Ich habe […] nach meiner inneren Überzeugung geschaffen, die verlangte, von der Tradition abzugehen.» Anhand der Rekonstruktion seines Netzwerkes positioniert die Untersuchung den Künstler als selbstbewussten Wegbereiter der Abstraktion innerhalb der Pariser Avantgarde.

Show Summary Details
Restricted access

5 Freundlichs Œuvre zwischen Figuration und Abstraktion

Extract

5 Freundlichs Œuvre zwischen Figuration und Abstraktion

5.1 Zeichnungen, Gemälde und Stickereien

5.1.1 Der Weg ins Kosmische

Schon zu Beginn seiner Laufbahn als Maler und Bildhauer hatte Freundlich begonnen, sich nach seinen eigenen künstlerischen Vorstellungen zu richten, ohne sich anderen Kunstrichtungen anzupassen oder unterzuordnen. Für ihn spielte in „der Entwicklung eines Künstlers […] die innere Entscheidung die größte Rolle“816. Als eine solche innere Entscheidung ist auch seine Rückkehr nach Paris 1910 zu betrachten. Denn an Paris schätzte Freundlich die von den hier lebenden Künstlern „errungene Freiheit“817, die er „als unvergängliches Fundament für die geistige Gestaltung der Zukunft“818 ansah. Ein Fundament für seine eigene Zukunft legte Freundlich mit seinen zahlreichen Zeichnungen, Gemälden, Gouachen und Plastiken, die bis zu seiner Rückkehr nach Deutschland im August 1914 entstanden. Ein Frühwerk, das maßgeblich darin besteht, eine Vorstellung vom Verhältnis des Individuums zum Kosmos und zur Natur zu entwickeln und dieser mithilfe einer eigenen Formensprache Ausdruck zu verleihen. So entstanden zunächst noch vor seiner Rückkehr nach Paris in Deutschland die Werke Gewandfigur mit geneigtem Kopf819 (Abb. 13), Drei parallele Gestalten820 und Vier parallele Gestalten821 (Abb. 12), die alle als Beginn dieser Auseinandersetzung gelten können. Die Bleistiftzeichnungen Kosmische Komposition822 (Abb. 16) und←147 | 148→ Gruppe823 (Abb. 17) markieren schließlich Freundlichs erste Schritte seiner Loslösung vom Figurativen hin zum Abstrakten und zeigen auch seine Auseinandersetzung mit dem Kosmischen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.