Show Less
Restricted access

Der spanische Maklervertrag

Unter besonderer Berücksichtigung des spanischen Immobilienmaklervertrages

Series:

Marcus Iske

Der Autor führt eine rechtsvergleichende Untersuchung des spanischen und deutschen Maklerrechts durch. Nach einem Überblick über den spanischen Maklervertrag in seinen Grundzügen steht eine detaillierte Analyse des spanischen Immobilienmaklervertrages im Fokus seiner Ausführungen. Der Autor stellt hierbei die Charakteristika des spanischen Immobilienmaklerrechts systematisch vor und legt die Besonderheiten der spanischen Rechtsprechung gegenüber dem deutschen Recht offen. Trotz zahlreicher Übereinstimmungen beider Rechtsordnungen unterscheidet sich das spanische Immobilienmaklerrecht in wesentlichen Punkten vom deutschen Recht. Dies liegt im Ergebnis insbesondere an der weitestgehend fehlenden normativen Ausgestaltung des spanischen Maklerrechts.

Show Summary Details
Restricted access

§ 6 Fazit

Extract

← 182 | 183 →

§ 6   Fazit

Ziel der vorliegenden Dissertation war es, innerhalb einer rechtsvergleichenden Untersuchung des spanischen und deutschen Maklervertrages, neben seinen Grundzügen, eine umfassende Betrachtung des spanischen Immobilienmaklervertrages durchzuführen. Dabei sollten vorrangig die Besonderheiten des spanischen gegenüber dem deutschen Maklerrecht hervorgehoben werden und in einem zweiten Schritt bestehende Lücken aufgrund der weitestgehend fehlenden Kodifikation in Spanien offen gelegt werden. Zu diesem Zweck wurden im Rahmen der einzelnen Kapitel die spezifischen Probleme des spanischen Maklerrechts den in Deutschland geltenden Regelungen gegenübergestellt.

Dabei ergab sich, dass der spanische Maklervertrag, obwohl er nur zum Teil in Spezialgesetzen nicht aber im Código Civil verankert ist, in seinen Grundzügen und Voraussetzungen in weiten Teilen signifikante Ähnlichkeiten mit dem deutschen Recht, insbesondere zu den Regelungen des BGB, aufweist. Schon die inhaltliche Ausgestaltung der Vereinbarung fällt in beiden Ländern ähnlich aus. Hierbei nehmen sowohl in Spanien als auch in Deutschland die Gerichte eine besondere Rolle ein. Sie entwickeln die maßgeblichen Grundsätze des Maklervertrages oder gestalten sie im Rahmen der teilweise bestehenden gesetzlichen Regelungen entsprechend aus.

Auch bezogen auf den Abschluss des Maklervertrages und die sich aus ihm ergebenen Pflichten zeigten sich zahlreiche Übereinstimmungen zwischen dem spanischen und deutschen Recht. So sind beispielsweise die Anforderungen an einen konkludenten Abschluss des Maklervertrages in beiden Ländern durchaus vergleichbar. Zudem unterliegen Makler und Auftraggeber in beiden Ländern einer umfassenden Informationspflicht, deren konkreter Umfang sich allerdings einzelfallabhängig bestimmt und dementsprechend...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.