Show Less
Restricted access

Christliche Wissenssysteme und «Strategien des Übersetzens» im Missionierungskontext

Die Darstellung der tagalischen Religion im 17. und 18. Jahrhundert

Imke Rath

In ihrer Studie begibt sich die Autorin auf die Suche nach den Spuren einer vergangenen Religion aus den philippinischen Tagalog-Provinzen. Eine Verbindung von diskurs- und begriffsgeschichtlichen Ansätzen mit einer sprachwissenschaftlichen Analyse dient zur Untersuchung der kolonialen und postkolonialen Wissensproduktion und ermöglicht eine Neubewertung des lückenhaften Bildes, das von der Religion vorherrscht. Ziel ist es, exemplarisch den Mehrwert durch die Einbindung des Konzepts der Kulturellen Übersetzung und der «Area Studies» in die kulturhistorische Forschung aufzuzeigen. Am Ende der Studie steht eine neue Interpretation der einzelnen Bestandteile der tagalischen Religion, die als Grundlage für weiterführende Untersuchungen dienen soll.

Show Summary Details
Restricted access

2 Teil 1: Christliche Wissenssysteme. Die spanisch-katholische Darstellung der tagalischen Religion

Extract

2 Teil 1: Christliche Wissenssysteme. Die spanisch-katholische Darstellung der tagalischen Religion

Zwar wurde einleitend eine prototypische Annäherung zur Interpretation der spanischen Darstellungen der tagalischen Religion vorgestellt, doch muss Religion als Gegenstand der spanischen Beobachtungen auch innerhalb ihres zeitlichen Kontextes verortet werden. Ausgehend von einem mittelalterlichen Religionsverständnis, bei dem die Gottesverehrung im Vordergrund stand, entwickelte sich im frühneuzeitlichen Europa aufbauend auf komparative Theorien zu den Religionen der Welt ein Konzept, das die Innerlichkeit von Religionen der äußeren Ausübung überordnete.210 In einer synthetischen Zusammenführung der vorangegangenen philosophischen und theologischen Diskurse umfasste das Konzept von Religion im 18. Jahrhundert ebenfalls Vernunft, Gefühl und Moral.211

Im folgenden Kapitel werden die Ergebnisse einer induktiven Analyse vorgestellt, indem beschrieben wird, wie spanische Missionare ihre Beobachtungen der indigenen Religion der Tagalen kategorisierten und welche Phänomene sie unter den Begriff Religion fassten. Die einzelnen Kategorien werden aus den Quellen übernommen und inhaltlich beschrieben. Im Anschluss wird diskutiert, welche Auswirkungen die Einordnung in die jeweilige Kategorie auf die Darstellung der Phänomene selbst hat. Dieses spanisch-missionarische Kategorisierungssystem wird nicht als individuelle Leistung der einzelnen Autoren angesehen, da diese ihre Welt aus ihrem gesellschaftlichen Umfeld heraus wahrnahmen. Es ist ein diskursiv geprägtes Wissen, das seinerseits auch in der Lage war und immer noch ist, neue Diskurse zu prägen. Innerhalb einzelner Aussagen können individuelle Ansichten oder Prägungen aus dem Umfeld des jeweiligen Autors berücksichtigt werden.

2.1 Quellenkorpus

Das Quellenkorpus des...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.