Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 – Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 4

Series:

Edited By Jianhua Zhu, Jin Zhao and Michael Szurawitzki

Der Band dokumentiert Sektionen aus dem Bereich Sprachdidaktik und Sprachvermittlung des Kongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) in Shanghai 2015. Er beginnt mit der Sektion «Qualifizierung von DaF-Lehrkräften weltweit», darauf folgt die Sektion «Germanistische Qualifikationen weltweit: Curricula und Berufsbilder von AuslandsgermanistInnen». Die Sektion «Phonetik und Phonologie Deutsch als Fremdsprache» beschließt den Band.

Show Summary Details
Restricted access

Anwendung und Erweiterung des Europäischen Profilrasters für Sprachlehrende (EPR) mit Blick auf China

Extract



1. Einleitung

Als Studienfach wird Germanistik in China als „Deutsche Sprache und Literatur“ bezeichnet, wenn man die chinesische Benennung direkt ins Deutsche übersetzt. Das zeigt, dass die deutsche Sprache eine große Rolle spielt. Im Curriculum des Bachelorstudiengangs Germanistik an chinesischen Hochschulen sind 9 der 13 Pflichtfächer Sprachkursewie z. B. Hörverständnis, Leseverständnis und Schriftlicher Ausdruck. Deshalb müssen die Dozenten für Germanistik in China auch Sprachlehrende sein. Im Studienbericht über den Bachelorstudiengang Germanistik in China wurde das Ergebnis einer Erhebung zu den Schwerpunkten der alltäglichen Arbeit der Dozenten für Germanistik in China präsentiert: 26 % davon haben „Deutschunterrichten“ als Hauptschwerpunkt ausgewählt, aber nur 8 % Didaktik und Lehrmethode. (Jia/Wei 2011, S. 38). Diese statistische Ungleichheit zeigt deutlich die Diskrepanz, die zwischen dem großen sprachlichen Anteil des Curriculums und dem bescheidenen Arbeitsanteil in Bezug auf die berufliche Entwicklung der Sprachlehrenden besteht, obwohl diese in hohem Maße auf didaktische Kenntnisse angewiesen sind. Ohne die Aneignung und Aktualisierung von Didaktik und Lehrmethoden kann die Qualität des Unterrichtens nicht garantiert werden. So gesehen muss größerer Wert auf die berufliche Weiterentwicklung der Dozenten für Germanistik gelegt werden.

2. Das EPR und Berufliche Weiterentwicklung

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.