Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 – Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 4

Series:

Edited By Jianhua Zhu, Jin Zhao and Michael Szurawitzki

Der Band dokumentiert Sektionen aus dem Bereich Sprachdidaktik und Sprachvermittlung des Kongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) in Shanghai 2015. Er beginnt mit der Sektion «Qualifizierung von DaF-Lehrkräften weltweit», darauf folgt die Sektion «Germanistische Qualifikationen weltweit: Curricula und Berufsbilder von AuslandsgermanistInnen». Die Sektion «Phonetik und Phonologie Deutsch als Fremdsprache» beschließt den Band.

Show Summary Details
Restricted access

Phonetische Verständlichkeit in der universitären Lehr-Lern-Kommunikation

Extract



1. Einleitung

Die Übertragung von Informationen in verständlicher Form ist im Hinblick auf die barrierefreie Abwicklung kommunikativer Prozesse von zentraler Bedeutung. Dies trifft verstärkt für die interkulturelle Kommunikation zu. Im vorliegenden Beitrag sollen insbesondere die funktionalen Abhängigkeiten zwischen der phonetischen Verständlichkeit und den beim Hörer erzielten Wirkungen in der universitären Lehr-Lern-Kommunikation am studentischen Seminarreferat in der Fremdsprache Deutsch exemplarisch näher beleuchtet werden.

2. Phonetische Verständlichkeit

Aus phonetischer Sicht handelt es sich bei Verständlichkeit um das „Funktionieren von Rezeption und Produktion suprasegmentaler (prosodischer) und segmentaler Gebrauchsmuster“1. Die potenziellen Einschränkungen der Verständlichkeit ergeben sich dabei „aus der Differenz von Ist und Soll der phonologisch-phonetischen Fähigkeiten in der Form-Funktions-Rezeption und -Produktion“2. Phonetische Verständlichkeit liegt dann vor, wenn Laute bzw. Lautverbindungen als Realisierungen von Phonemen bzw. Phonemverbindungen eindeutig identifiziert werden3.

In der interkulturellen Kommunikation können bei der Konstitution phonetischer Verständlichkeit jeweils konkrete Faktoren unterstützend bzw. hemmend sein. Dies sind u. a.:

• die Ausgangssprache des Sprechers, dessen individuelle Fähigkeiten und Stimmqualität;

• der Beherrschungsgrad der Zielsprache, der Charakter phonetischer Abweichungen sowie des Sprachmaterials;

• die gegebenen Raumeigenschaften und der Übertragungskanal etc.←229 | 230→

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.