Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 – Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 4

Series:

Edited By Jianhua Zhu, Jin Zhao and Michael Szurawitzki

Der Band dokumentiert Sektionen aus dem Bereich Sprachdidaktik und Sprachvermittlung des Kongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) in Shanghai 2015. Er beginnt mit der Sektion «Qualifizierung von DaF-Lehrkräften weltweit», darauf folgt die Sektion «Germanistische Qualifikationen weltweit: Curricula und Berufsbilder von AuslandsgermanistInnen». Die Sektion «Phonetik und Phonologie Deutsch als Fremdsprache» beschließt den Band.

Show Summary Details
Restricted access

Das Hör- und Aussprachetraining in einer mehrsprachigen Umgebung: Die Ausspracheschulung in Algerien als Beispiel

Extract



Einleitung

Das Thema Hör- und Aussprachetraining in einer mehrsprachigen Umgebung wird immer wichtiger und bleibt aktuell. Die gesellschaftlichen Entwicklungen und die daraus resultierenden Veränderungen bilden dabei den wesentlichen Grund. Im vorliegenden Beitrag wird das Thema Mehrsprachigkeit und Ausspracheschulung behandelt. Mir kommt es darauf an, hervorzuheben, welchen Einfluss die Mehrsprachigkeit der algerischen Deutschlerner auf das Hör- und Aussprachetraining hat. Schließlich, und nicht zuletzt sollen in dieser Untersuchung Wege zur Überwindung phonetischer Probleme im DaF-Unterricht gezeigt werden.

1. Die Sprachvielfalt an algerischen Schulen und Universitäten

Die meisten Deutschlerner in Algerien stehen unter starkem Einfluss des stark verbreiteten Arabischen (cf. Hirschfeld, Ursula/ Seddiki, Aoussine)1. Die Lernenden in Algerien sprechen aber heute viele unterschiedliche Sprachen. Für die Lehrenden ergibt sich die Notwendigkeit, sich pädagogisch darauf einlassen zu müssen. Diese Vorgehensweise betrifft vor allem die Ausspracheschulung. Für die Lehrenden wird das manchmal zur Überforderung, weil sie mit der Sprachvielfalt nicht vertraut sind. Es soll aber betont werden, dass der Erfolg bei der Wertschätzung der Vielsprachigkeit beginnt. Lehrende müssen anerkennen, dass algerische Deutschlernende i. d. R. mehrsprachig sind, sowohl was Muttersprache(n) wie auch Fremdsprachen an betrifft, sich darauf einrichten, sowohl mit den Ausgangs- wie Zielsprachen auskennen und selbst eine vorbildhafte Aussprache haben.←293 | 294→

In Algerien müssen die Lernenden natürlich Arabisch als offizielle Sprache können. Die Lernenden lernen dann Französisch als erste Fremdsprache, die den Status einer Verkehrs- und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.