Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 – Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 5

Series:

Jianhua Zhu, Jin Zhao and Michael Szurawitzki

Der Band dokumentiert Sektionen aus dem Bereich Sprachdidaktik und Sprachvermittlung auf dem IVG-Kongress 2015. Er beginnt mit der Sektion «Sprachpflege und Sprachkritik als gesellschaftliche Aufgaben», darauf folgen die Sektionen «Wie kann man in der heutigen Zeit der Globalisierung die deutsche Sprache in der Welt (optimal) fördern?», «Inter- und Transkulturalität bei internationalen Kooperationen im Hochschulbereich: Schwerpunkt Deutsch als Fremdsprache» sowie «Lernplattformen zum virtuellen Lernen – was bringen sie für Lernen und Lehren und welche Chancen und Möglichkeiten für die internationale Germanistik». Die Sektion «Bedeutung und Vermittlung des Deutschen für die Fach- und Berufskommunikation weltweit» beschließt den Band.

Show Summary Details
Restricted access

Historische Sprachpflege – Am Beispiel der Tennis-Lexik in der „Zeitschrift des allgemeinen deutschen Sprachvereins“ um 1900 (Jun Zheng)

Extract

Jun Zheng (Shanghai, VR China)

Historische Sprachpflege – Am Beispiel der Tennis-Lexik in der „Zeitschrift des allgemeinen deutschen Sprachvereins“ um 1900

1. Allgemeines über die Zeitschrift

Der Allgemeine Deutsche Sprachverein (ADSV) wurde 1885 von Herman Riegel (1834–1900) in Braunschweig gegründet. Wichtiges Ziel des Vereins war von Anfang an die angestrebte Sprachreinigung. Der Verein bekämpfte in seiner Anfangszeit vor allem Fremdwörter aus dem Französischen und aus lateinischen oder griechischen Bestandteilen, später verstärkt Anglizismen.

Im April 1886 gab der Sprachverein erstmals die „Zeitschrift des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins“ (ab 1925 „Muttersprache“) als Publikationsorgan heraus. In der Zeitschrift sind fachlich gehaltene Aufsätze zur sprachlichen Normierung, Leserbriefe, Nachrichten aus den Zweigvereinen, Kommentare zu Veröffentlichungen, Beiträge in der Bücher- und Zeitungsschau usw. abgedruckt. Einen der Schwerpunkte bildet die Sprache der sich im Deutschen Reich verbreitenden englischen Sportarten wie Fußball oder Tennis. In Bezug auf die letztere richtete sich die Aufmerksamkeit des Vereins vor allem auf die Übertragung ihres Namens (Tennis, Lawn-Tennis oder Netzball), Verbreitungsmaßnahmen für normative Fachausdrücke sowie das Propagieren genereller Einwände gegen den Gebrauch von Anglizismen auf deutschen Spielplätzen.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.