Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 -Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 7

Series:

Jianhua Zhu, Michael Szurawitzki and Jin Zhao

Der Band dokumentiert die Sektionen aus dem Bereich Kulturwissenschaften auf dem IVG-Kongress 2015. Er beginnt mit der Sektion «Kulinaristik: Kultur – Kommunikation – Küche». Darauf folgt die Sektion «Begegnungen zwischen den deutschsprachigen Ländern und Asien», bevor die Sektion «Kulturdifferente Lehr- und Lernstile, nationalspezifische Wissenstraditionen und interdisziplinäre Methoden – wohin führt der Weg einer Germanistik als Fremdkulturwissenschaft?» dokumentiert wird. Die Sektion «Interkulturalität (in) der Wissenschaft» beschließt den Band.

Show Summary Details
Restricted access

Mehrsprachige als mehrsprachliche Praxis (in) der Wissenschaft (Andrea Bogner / Barbara Dengel)

Extract

Andrea Bogner (Göttingen, Deutschland)Barbara Dengel (Göttingen, Deutschland)

Mehrsprachige als mehrsprachliche Praxis (in) der Wissenschaft

Von den Erkenntnispotentialen einer mehrsprachigen Wissenschaftspraxis ausgehend nehmen wir ihre identitätsstiftenden Funktionen in den Blick und fokussieren wechselseitige Konstitutionsprozesse in ihren jeweiligen Umwelten, um auf dieser Grundlage die Frage nach den Möglichkeiten der Ausbildung neuer Identitäten zu stellen. Die Aufgabe, die wir uns gestellt haben, lautet: Inwiefern ermöglichen die identitären Ausdifferenzierungsprozesse, wie sie in den Austauschprozessen in den Wissenschaften stattfinden, Rückschlüsse darüber, was wir tun, wenn wir Wissenschaft betreiben und wie die Unterschiedlichkeiten, die dabei sichtbar werden, über geeignete Formen der Vermittlung aufeinander bezogen werden können?

Wenn wir davon ausgehen, dass die Ausdifferenzierung von Wissenschaftskulturen erst in den kulturellen Praxen der Wissenschaft erfolgt (Arnold 2004), so kommt – die Vermittlungssituationen einer internationalen Wissenschaftskommunikation im Blick – mit der Frage nach disziplinären Kulturen und Identitäten die Frage nach der sprachlichen Vermitteltheit dieses Prozesses in den Vordergrund. In der konkreten Interaktion leisten Forscher die Etablierungen von Zugehörigkeiten kommunikativ über die Indexikalität der Referenz (Mondada 2002). Das „hier“ und „wir“ der kulturellen Überschneidung ist Aufgabe der Beteiligten und nicht als Voraussetzung des Interaktionsgeschehens bereits gegeben (Hausendorf 2010). Die Beteiligten vollziehen diese Aufgabe als interaktive Praxis im Kommunikations- und Handlungsraum Wissenschaft, deren Einflussgrößen sich am Modell des „kommunikativen Raums“ (Krefeld 2004) beschreiben lassen.

Als dreidimensionaler Verbund umfasst der kommunikative Raum die Dimensionen der Räumlichkeiten der Sprache...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.