Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 -Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 7

Series:

Jianhua Zhu, Michael Szurawitzki and Jin Zhao

Der Band dokumentiert die Sektionen aus dem Bereich Kulturwissenschaften auf dem IVG-Kongress 2015. Er beginnt mit der Sektion «Kulinaristik: Kultur – Kommunikation – Küche». Darauf folgt die Sektion «Begegnungen zwischen den deutschsprachigen Ländern und Asien», bevor die Sektion «Kulturdifferente Lehr- und Lernstile, nationalspezifische Wissenstraditionen und interdisziplinäre Methoden – wohin führt der Weg einer Germanistik als Fremdkulturwissenschaft?» dokumentiert wird. Die Sektion «Interkulturalität (in) der Wissenschaft» beschließt den Band.

Show Summary Details
Restricted access

Translation und translatorische Begegnungsräume (Turgut Gümüşoğlu)

Extract

Turgut Gümüşoğlu (İstanbul, Türkei)

Translation und translatorische Begegnungsräume

Begegnungen sind überall; dass unsere kulturellen Errungenschaften zusammengetragen wurden und werden, ist ein ununterbrochener Prozess. Begegnungen finden kulturell, sprachlich, politisch, ökonomisch, sogar militärisch usw. statt. Aus Begegnungen bildet sich ein Repertoire von Kultur von den kumulativen alten Werten bis zu den neuen Werten.1 Man könnte sogar sagen, dass ohne menschliche Begegnungen keine Zivilisation entstünde. Im Gegensatz zu Huntigtons Aussage über den Kulturkonflikt2 profitieren Kulturen von dem Austausch mit anderen Kulturen, so wie sich etwa Bourdieus Begriff des Modus operandi in opus operatum aufbaut3, und so hat die Menschheit kulturellen Fortschritt und Lebensstil hervorgebracht. Die Frage wäre, wie geschehen solche Begegnungen, die unser Leben so beeinflussen? Welche Dialoge und Machtverhältnisse herrschen in solchen Transiträumen, und wie funktioniert hybride Verständigung? All diese Fragen sind vor allem relevant daraufhin zu beantworten, was für eine Rolle Übersetzung in den Zwischenräumen spielt.

Was bedeutet eigentlich Begegnung für eine Disziplin, z. B. für die Soziologie, Ethnologie oder die Linguistik? Da jede Disziplin eine eigene Theorie und Methodologie entwickelt hat, hat sich die Sichtweise der Wissenschaft, im Vergleich der Disziplinen, jeweils auf eigene Weise ausgedrückt. Für die Soziologie ist Begegnung ein gesellschaftliches Handeln, das neue Werte und soziale Dynamiken erneut wiedergibt. Für die Ethnographie ist Begegnung ein kulturelles Geschehen, das neue Lebensweisen hervorruft. Für die Soziolinguistik bedeutet Begegnung eine Verortung, in der die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.