Show Less
Restricted access

Geschichte des Neukantianismus

Series:

Andrzej J. Noras

Das Buch ist die erste systematische Bearbeitung der neukantianischen Philosophie. Eine der wichtigsten philosophischen Richtungen der Wende des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts stand im Mittelpunkt des Interesses und der Analyse, aber aus vielen Gründen wurde sie etwas vergessen. Erst in den 1980er-Jahren begann die Forschung zum Neukantianismus wieder. Der Bezugspunkt war der erste Versuch, den Neukantianismus zu kodifizieren, der 1923 in der von K.T. Österreich herausgegebenen Grundriss der Geschichte der Philosophie von F. Überweg gemacht wurde. So erhält der Leser einen Überblick über die wichtigsten Vertreter aller sieben neukantianischen Richtungen.

Show Summary Details
Restricted access

7. Zusammenfassung des ersten Teils

Extract



Die Analyse der Ursprünge des Neukantianismus zeigt einige Probleme auf.

Das erste Problem besteht ohne Zweifel in der Festlegung des Datums des Beginns des Neukantianismus. Es ist bekannt, dass das bekannteste Datum das Erscheinungsjahr von Liebmanns Buch Kant und die Epigonen ist. Es scheint jedoch, dass der Aufsatz von Zeller Über Aufgabe und Bedeutung der Erkenntnis Theorie wichtiger war, da dieser Text alle Merkmale aufweist, mit denen eine philosophische Richtung eingeleitet werden kann. Er war zudem allgemein bekannt, denn obwohl der Text als Vorlesung an der Universität Heidelberg gehalten wurde, wurde er durch Michelet propagiert, der ihn rezensiert hat. Außerdem enthält Zellers Aufsatz – was bereits erwähnt wurde – die notwendigen Elemente zur Erneuerung der Philosophie von Kant und im weiteren Sinne – eine bestimmte Philosophie: eine Bestimmung des Ausgangspunkts, einen Hinweis auf die Mittel (Erkenntnistheorie) und die Warnung vor Fehlern.

Aus dieser Perspektive können wir einen anderen Vergleich verwenden, nämlich in diesem Fall das Mittel einer wissenschaftlichen Disziplin. Zellers Aufsatz ist ein Hinweis auf die Erkenntnistheorie und daher kann er als ein Durchbruch in der Wahrnehmung der philosophischen Probleme betrachtet werden. Der Vergleich von Liebmanns Buch mit dem Aufsatz Zellers führt zu dem Schluss, dass das Buch nur eine Bewertung und keine Lösung enthält, diese Lösung soll für Zeller die Erkenntnistheorie sein. Es gibt noch einen weiteren Grund, um die Erkenntnistheorie als äußerst wichtig für den Beginn des Neukantianismus anzuerkennen, in dieser...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.